Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
All We Are (Credit Hollie Fernando)

All We Are – Sunny Hills – Auf rauen Pfaden

Bereits der Einstieg des neuen Studioalbums der Multikulti-Popper All We Are aus Irland, Brasilien und Norwegen zeigt, dass der Begriff „Stillstand“ im Wortschatz der drei „Sunny Hills“-Verantwortlichen nicht vorhanden ist.

Langsam, aber unaufhaltsam bäumt sich das eröffnende „Burn It All Out“ zwei Minuten lang zu einer majestätischen Wall Of Sound auf, ehe ein zierlicher Gesang das Zepter in die Hand nimmt und den schaukelnden All We Are-Kahn wieder in ruhigere Gewässer führt.

Entwicklung hat höchste Priorität. Das wird eingefleischten Fans der ersten Stunde zwar nicht so richtig in den Kram passen. Neu- und Quereinsteiger hingegen werden dieser Tage große Augen machen, wenn sich Songs wie der knackige Hit „Human“, das kunterbunte Sound-Spektakel „Down“ und das immer wieder von vertrackten Schlagzeug-Breaks befeuerte „Waiting“ durch die Boxen schälen.

Das vor zwei Jahren ins Rennen geschickte selbstbetitelte Debütalbum kommt anno 2017 in puncto Elan und Energie nicht mehr mit. Klatschten einst noch Fans von Kollegen wie Glass Animals und The xx begeistert in die Hände, grinsen dieser Tage Anhänger wesentlich rauerer Klang-Strukturen übers ganze Gesicht.

Die Regler werden wahlweise hoch oder runter gedreht. In der Mitte passiert nichts. Entweder es scheppert und knallt, oder es geht in die völlig entgegengesetzte Richtung. Psychedelische Kraut-Sounds treffen auf post-rockende Tupfer aus dem Krachmach-Archiv.

Wo das noch hinführen soll? Keine Ahnung. Im Hier und Jetzt jedenfalls ist die einstige Komfortzone des in Liverpool ansässigen Trios nur noch eine blasse Erinnerung. Auf zu neuen „Gipfeln“. Wir klettern gerne weiter mit.

Schreibe einen Kommentar