Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

1 × 1 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Shout Out Louds – Ease My Mind – Ferien auf Saltkrokan

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

In Zeiten globaler Anspannungen gibt es zwei grundsätzliche Verhaltensweisen: Entweder man versucht, Einfluss zu nehmen oder man gibt sich seinen Eskapismusfantasien hin. Für letzteres entschieden sich die Shout Out Louds bei ihrem neuen Album „Ease My Mind“.

Auf der fünften Platte finden sich 11 Songs, die allesamt nach sommerlichem Sonnenuntergang auf Saltkrokan klingen. Tracks wie „Please, Please, Please“ oder auch „Fall Hard“ haben es in den Indie-Pop-Olymp geschafft und gehören fest auf jede Indie-Party-Playlist. Beim ersten Hören ist nicht ganz klar, welcher Song von „Ease My Mind“ es auch auf die Party-Playlist schaffen könnte, so sehr wird man direkt vom Opener „Jumbo Jet“ eingelullt.

Diese Streicher und die Stimme von Adam Olenius harmonieren wunderbar und vermitteln ein Gefühl von Weite und Wärme. Angeblich soll der Longplayer in einem Stockholmer Keller in nächster Nachbarschaft zu Ratten und Junkies aufgenommen worden sein – davon ist absolut nichts zu hören.

Der Titeltrack „Ease My Mind“ fällt auf, da er als einziger Song von der Keyboarderin Bebban Stenborg eingesungen wurde. In dem Lied wird gesäuselt und man wird aufgefordert, einfach mal den Ballast hinter sich zu lassen und herüber zukommen.

Passend dazu ist das Video von „Oh Oh“ ein sommerlicher Bandausflug mit Pool und Fahrt ans Meer. Das Leben kann so federleicht sein wie die Harmonien in dem Lied. Man kann sich gut vorstellen, wie die Bühne in warmes Licht getaucht wird, wenn die Vier „Oh Oh“ live spielen.

Spoiler Alert: Für mich ist der heimliche Hit der Platte „Porcelain“. Warum? Weil er direkt ins Ohr geht und ich sofort mitpfeifen musste – und das Tempo auch gut tanzbar ist.

Mein Fazit: „Ease My Mind“ ist keine vertonte Anleitung oder Aufforderung zur Revolution. Es ist vielmehr eine Wohlfühlplatte, die zum Entspannen einlädt. Wer es mal nicht zum Yoga schafft oder spontan kein Geld für Urlaub in der Sonne hat: Einfach „Ease My Mind“ einlegen und mit den vier Schweden via Kopfkino nach Saltkrokan reisen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.