Janice – Queen – Neues Video. Album demnächst.

Selbst ist die Frau. Aufgewachsen mit vier älteren Brüdern lernte Janice früh, sich durchzusetzen und ihren Weg zu gehen. Hinzu kamen noch die musikalischen Einflüsse, die die Singer- und Songwriterin aus ihrem Elternhaus mitnahm: Whitney Houston, Sade Adu und Celine Dion, alles große Sängerinnen.

Bei der Vorgeschichte ist es nicht verwunderlich, dass sich Janice für den Song „Queen“ als letzte Singleauskopplung vor dem Release ihres Debütalbums „Fallin‘ Up“ entschied.  Das Erstlingswerk erscheint am 12. Januar 2018 bei Sony.

Nach Liedern wie „Love You Like I Should“ und „I Got You“, bei denen Liebe und Freundschaft im Vordergrund standen, besingt die Schwedin nun in ihrer aktuellen Single das Thema Frauenpower:

„That person that makes you want to grow into the best version of yourself. That person that awakes the strength and the power inside you“, erklärt Janice.

Passend dazu gibt es seit kurzem auch ein Musikvideo, welches unter der Regie von Robin Kempe-Bergman entstand:

Für „Fallin‘ Up“ setzte sich die 23-jährige Künstlerin unter anderem mit Songwritern und Produzenten wie Javeon McCarthy, dem Elektro-Duo Honne und Ben Ash (Two Inch Punch) zusammen. Letzterer ist besonders für seine Arbeiten mit Jessie Ware, Years & Years oder Damon Albarn bekannt.

Janice bezeichnet ihr Debüt als eine Art Konzeptalbum: „Es ist eine Geschichte darüber, wie ich mich in einer sehr düsteren und zerrütteten Situation befunden habe und dann meinen Weg nach oben freigekämpft und zu mir selbst gefunden habe.”

„Fallin’ Up”-Tracklist:

01.  Intro
02.  Black Lies
03.  You Only Say You Love Me in the Dark
04.  Answer
05.  Lullaby
06.  Enough
07.  Someone Now
08.  Picture
09.  Don’t Need To
10.  Changing
11.  I Got You
12.  Love You Like I Should
13.  Queen

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Unterstütze MusikBlog!

Wenn dir unsere Inhalte gefallen, unterstütze uns bitte mit einem kleinen monatlichen Betrag und werde MusikBlog-Mitglied. Wir schalten keine Werbung und finanzieren unsere Redaktion nur mit Hilfe unserer Mitglieder.