Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

19 − zwölf =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Otherkin – Ok – Devise Auskotzen

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Ob es Ärger mit dem Vermieter der Garage gab? Müssen Otherkin den Proberaum wechseln? Irgendwas geht Luke Reilly jedenfalls auf den Keks. „Why did you treat me so bad?“ brüllt der Sänger der Indiepunker so sehr ins Mikro, dass er am Ende selbst schon um Atem ringt. War wohl schlechte Luft in dem kleinen Raum, in dem diese zwölf Punkpopperlen produziert worden sind.

Oder hat Reilly einfach nur Liebeskummer? Wirklich ausdifferenziert wird der im Opener nicht. Dafür weiß das Quartett aus Dublin, wie es die Wut richtig kanalisiert. Allerdings sind die Irländer auf ihrem Debüt auch oft genug einfach nur gut drauf.

„Ay Ay“ poltert munter drauf los und das rasante „Feel It“ erinnert an den Gute-Laune-Bier-Punk von FIDLAR. „Yeah I Know“ ist hingegen britisch geprägter und könnte mit seinen messerscharfen Riffs auch im früheren Proberaum der Arctic Monkeys entstanden sein.

Das schleppende „Enabler“ hätte wiederum eine der alten B-Seiten von Oasis sein kann, die es früher auch mal mit ein wenig Punk versuchten. Otherkin steht der wüste Stil gut. Die Band hat ein Talent und Faible für simple Strukturen. Und für schroffen Klartext: „I was born, and I will die, in between, on an endless night“, heißt es an einer Stelle. Bei Otherkin klingt das komischerweise weder verzweifelt noch klagend.

Trotzdem gibt es hier und auch ruhigere Passagen. Neben „Enabler“ offenbart die Band etwa in „Razorhead“ eine nachdenklichere Seite. Hier geht es um die Situation von Obdachlosen und Drogenabhängigen in Dublin.

Wer Otherkin wegen der stilistischen Verwandtschaft als College-Rock etikettiert, sollte also nochmal hinhören. Ok, zugegeben. Neue Akzente setzt „Ok“ nicht. Dafür hat man es mit einem herrlich unverbrauchten Debüt zu tun.

„So so“ beschließt mit krassen Gitarrenriffs und schrillem Verstärkerfeedback.  Am Ende von „Ok“ versteht man gut, warum Lars Ulrich von Metallica von der Band angetan ist. Und warum Luke Reilly so wütend sein könnte. So wie seine Band drauf los geknüppelt hat, dürfte wohl irgendwas im Proberaum kaputt gegangen sein. Und die Kaution ist futsch. Irgendwie sowas halt.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.