MusikBlog - Entdecke neue Musik

Sepalot – Seek – Das ruhigere Brüderchen

Zuckende Blechbläser, Blubberndes aus der Effekt-Schatulle und ein träger Geröll-Beat, der zwischen Narkose und Aufputsch die perfekte Balance findet: Der Einstieg des zweiten Sepalot-Albums in diesem Jahr gibt bereits die Richtung vor.

Nach der energiegeladenen Erstgeburt “Hide&“, präsentiert sich das musikalische Brüderchen “Seek” als atmosphärischer Gegenpol. Auf ähnlich düsteren Wolken schwebend wie im März, verlegt der ehemalige Blumentopf-DJ seine Klang-Schaltzentrale in Richtung Chill-Lounge.

Der groovende Mystik-Roboter “I Can Be That”, die orientalisch angehauchte Miss Platnum-Kollabo “Throw A Stone”, der gemeinsam mit Angela Laux in Klang gegossene Karibik-Trip “So Down” und der wabernde Rausschmeißer “Keep It” entfalten sich in ihrem voluminösen Glanz erst dann so richtig, wenn die Strobo-Lichter bereits ausgeschaltet sind und sich die letzten Trockeneisnebelschwaden in Richtung Club-Ausgang verabschieden.

Sebastian Weiss alias Sepalot präsentiert mit “Seek” den perfekten Soundtrack für den Weg nach Hause. Klinische Lässigkeit trifft auf oszillierende Wärme: Wenn das Shirt noch schweißnass am Oberkörper klebt, der After-Party-Döner den Energie-Akku wieder auflädt und der Marsch ins heimische Bett von Straßenbahn-Geratter und dem Flattern von nachtaktiven Großstadttauben begleitet wird, dann fungiert “Seek” als treuer Sound-Gefährte.

Die Elektro-Community leckt sich gierig die Finger. Im Spätherbst 2017 schmeckt der Nachtisch mindestens genauso gut wie der Hauptgang. Sepalot sei Dank.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login