Auf den Punkt. Würden wir in den 60ern leben wäre an eine Mauer auf dem Weg zur U-Bahn nach dem Gig ein „Homme ist Gott“ zu lesen gewesen. Nicht dass ich Homme mit Clapton vergleichen wollte, dass wäre albern. Aber was für ein Auftritt, was für eine Show, wie perfekt, wie lässig und sympathisch – alleine schon den über 1,90-Homme singen, spielen und tanzen zu sehen ist die absolute Schau. Und das überträgt sich auch auf das Publikum. Definitv oben unter den Top10 der Konzerte, die ich besucht habe. Dazu war der Sound im Zenith ausnahmsweise wirklich gut, nicht zu laut und übersteuert, wie z.B. noch vier Tage vorher bei Royal Blood, wonach mir schwer die Ohren gesummt haben. Und zwar trotz Ohrschutz, den ich mir bei Quotsa gut sparen konnte.