Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

13 + 7 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Unknown Mortal Orchestra – Sex And Food

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Ruban Nielsons Unknown Mortal Orchestra zieht die nach-österlichen Psychedelic-Pop-Ohren lang. Drei Jahre nach dem erfolgreichen und von der Kritik gefeierten „Multi-Love“, multipliziert „Sex & Food“ deren Erfolgsrezept.

Ein bunter Mix, ein Potpourri aus allen Paletten des UMO‘schen Musikmenüs bietet das insgesamt vierte Album jener Band, die das geistige Kind des schon lange im hippen Portland lebenden Neuseeländers Ruban Nielson ist. Der war früher mal Teil einer in Neuseeland sehr populären Band: The Mint Chicks.

Doch der seichte Dream-Pop früherer Tage scheint nicht so recht Nielson zu entsprechen. Deshalb bricht er mit Unknown Mortal Orchestra immer wieder Erwartungshaltungen und Pop-Etiketten.

R’n’B- und Neo-Soul-Momente sind Nielsons Art, Musik zu kreieren zwar eingewoben, doch ist das fuzzy verzerrte Element des Störgeräuschs aus seinem Stil nicht wegzudenken. Am wahrscheinlich deutlichsten macht das nun „Sex & Food“.

Die Gitarre und die auf ganz viel Distortion gestellten Amps wollen eigentlich in eine gänzlich andere Genre-Ecke. Die wollen dröhnenden Psych-Rock, die wollen Lederstiefel, die wollen harten Alkohol. Allein, sie dürfen nicht, sondern müssen sich seltsam groovig paaren mit entschleunigten Andächtigkeiten, mit Funk-Melodien und schwarzer R’n’B-Rhythmik, ja, mit femininer Filigranität.

Das ließ das Unknown Mortal Orchestra ja in den letzten Jahren zu Kritikerlieblingen werden, strange groovy sounds for today. „Sex & Food“ will da wie eine Werkschau zeigen, was man hat, und reiht auf 12 Stücken ins Psych-Rock Multiversum schießende, verzerrte Gitarrencowboys von Songs („Major League Chemicals“, „American Guilt“) und kuschelig groovende Funk-Soul-Bastarde („Hunnybee“ und „Everyone Acts Crazy Nowadays“) aneinander.

Eine seltsame und doch sehr gelungene Mischung, dieser verzerrte, drogeninspirierte Pop-Kosmos von Ruben Nielson. Unknown Mortal Orchestras viertes Studioalbum ist ein Grower und aufgrund seiner Vielschichtigkeit auf sehr schöne Langlebigkeit ausgelegt. Funktioniert nicht nur mit Frühlingsstrahlen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.