Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

siebzehn − acht =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Mogwai – KIN

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Die ganze Post-Rock-Leier rauf und wieder runter: Mogwai schießen sich auf Soundtracks ein. Instrumentale Bewegtbilduntermalung steht ihrem sphärisch-melancholischen Sound ohnehin ziemlich gut zu Gesicht.

Da waren zunächst die überraschende musikalische Untermalung für das Dokumentarfilmprojekt „Zidane“ über die gleichnamige Fußballlegende und die Orchesterzusammenarbeit für das Drama „The Fountain“. Nach langer Pause kamen dann 2013 und 2016 die Soundtracks für die französische Mystery-Serie „The Revenants“ und für die BBC-Dokumentation „Atomic“ dazu.

Nun also der Action-Möchtegern-Blockbuster „KIN“. Bub findet außerirdische Waffe, Halbbruder kommt aus dem Knast und schuldet seinen falschen Freunden noch jede Menge Geld = alle möglichen fiesen Gestalten sind auf der actionreichen Jagd auf die armen Kerle, die sich nach Kräften wehren mit ihrer Wunderwaffe.

Doch ob das schottische Veteranen-Quartett aus Glasgow mit dieser Zusammenarbeit richtig lag, wird die Zeit zeigen. Immerhin offenbart „KIN“, dass  Mogwai keine filmischen Genregrenzen kennen, auch wenn sie wie ein Fels in der Brandung Musik machen.

Man müsste also versuchen, Mogwais neues Soundtrack-Album im Zusammenhang mit diesem filmischen Kulturereignis zu sehen, aber irgendwie will das dem Rezensenten nicht gelingen.

Der sich meist zurückhaltende atmosphärische Post-Rock, der nur zu eruptiven Momenten brachialer hervorschaut, ist schon eine hübsch anzuhörende emotionale Reise, besonders für Liebhaber des Genres. Mehr als eine tatsächliche Untermalung von szenischen Momenten ist sie aber trotzdem nicht.

Ohne sie gesehen zu haben, wage ich die Behauptung, dass Mogwais melancholischer Post-Rock und die actiongeladenen Szenen von „KIN“ nur selten gemeinsam zusammen gehen werden.

Ganz am Ende von Mogwais „KIN“, zeigen sie mit dem End Title „We’re Not Done“, dass sie doch noch eine Rockband sein können, mit einem echten Strophe-Refrain-Song und Gesang. Wann es davon mehr geben könnte, dürfte auch nicht unwesentlich vom Erfolg von „KIN“ abhängen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.