Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

dreizehn − acht =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Gavin James – Only Ticket Home

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Binnen kurzer Zeit mauserte Gavin James sich 2014 als Tourbegleiter von Sam Smith und Ed Sheeran zum gefragten Folk-Pop-Sänger. Seine Darbietungen auf der Bühne waren sogar so beliebt, dass James sich dazu entschloss, ein Live-Album zu veröffentlichen, bevor überhaupt eine LP im Studio entstand.

Vier Jahre und etliche Song-Veröffentlichungen später, präsentiert der in Dublin geborene Sänger sein drittes Album „Only Ticket Home“. Klare Gitarrenklänge, aufgeweckte Rhythmen und der kernig-zarte Gesang von James bestimmen auch diesmal den Sound des Songwriters.

Ein wenig poppiger wird es vor allem dank präsenten Melodien dennoch. Songs wie „Hearts On Fire“ und „Easy“ leben von eingängigen Passagen und emotionalen Spannungsbögen.

„Glow“ hingegen wird von einer euphorischen Klaviermelodie angeleitet. Auch in der Vorabsingle „Always“ stehen melancholische Tastentöne im Vordergrund: die Ballade wäre für James zwar eine Gelegenheit, seine Stimme emotional zu präsentierten, kriegt aber nicht die fesselnde Kurve.

Dabei liegt eigentlich genau darin die Stärke des Songwriters: James transportiert auch da Gefühle, wo viele es nicht schaffen oder den Ball flach halten. Das bedeutet natürlich, nur, wenn man sich darauf einlassen kann.

Denn, obwohl er im Folk-Gewand verwurzelt ist, überwiegt die Popnote in Gavin James‘ Musik – der Sound siedelt dadurch eher in der Abteilung Rea Garvey und Michael Patrick Kelly an, statt bei zarten Folkssounds, in denen auch mal Streicher zum Einsatz kommen.

Auch lyrisch bietet James nicht viel Neues: Im Opener „Start Again“ beispielsweise wünscht er sich einen Neuanfang und betont auch hier das Klavier: „Maybe We Should Find A Place Where Noone Knows Our Names“, wiederholt er inbrünstig, löst die Passage aber melodisch ungeschickt.

Genau hierdurch zeichnet der Ire sich auch aus: den Mut, nicht perfekt klingen zu müssen und sich stattdessen intuitiv leiten zu lassen. Auch bei Ergebnissen, die schlichtweg nicht weiter besonders sind, kann man zumindest diesen würdigen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.