Für diese Website registrieren

4 − 2 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

MusikBlog präsentiert FEWS 2019

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Wer da?

FEWS, eine schwedisch-amerikanisch-englische Indie-Rock-Band aus Malmö.

Und was machen die so für ‘nen Sound?

„Sicher, solide und technisch einwandfrei ist das allemal, was die Jungs hier abliefern. Songs wie die erste Single „100 Goosebumps“ oder die achtminütige Krautrock-Abzweigung „III“ bleiben definitiv im Ohr.“ (MusikBlog, Mai 2016)

Auf welchem aktuellen Tonträger kann man sich das anhören?

Auf ihrem neuen Album „Into Red“, das am 1, März 2019 via Play It Again Sam erscheint. Es ist ihr zweites nach dem Debütalbum „Means“ von 2016.

Auf dem neuen Album erhöht FEWS die Intensität ihrer Songs, ohne dabei aber die eingängigen Riffs und mitreißenden Dynamiken zu vergessen, die ihr Debüt so unverwechselbar gemacht haben. Geschrieben wurde „Into Red“ in Malmö, gemeinsam mit Joakim Lindberg von Hater und gemixt von James Dring (u.a. Gorilaz und Jamie T).

FEWS selbst sagen dazu: „We wanted to make an album that actually meant something and take it to the next level, no restrictions or limits. With these songs I wanted to see how honest I can be with myself without it getting too uncomfortable. […] ‘Into Red’ is like a lorry going 300 kph on ice almost losing control, which sums it up pretty great.“

Gibt’s noch weitere Infos?

Wegen den Arbeiten am neuen Album musste das für Oktober geplante Konzert in Berlin leider abgesagt werden und wird nun durch die kleine Tour durch Köln und Hamburg ersetzt.

Abschließendes Video?

„Paradiso“ vom kommenden Album. Der Song wurde nach dem legendären Club in Amsterdam benannt, wo die Band den zu der Zeit noch namenlosen Track zum ersten Mal spielten. Sänger und Gitarrist Frederick Rundqvist sagt dazu: „Having made its debut someone yelled ‘PARADISOOO!’ so the name stuck cause it was born there.“. Das Video wurde gedreht von Maxim Kelly.

MusikBlog präsentiert FEWS:

19.03.19 Köln – MTC
20.03.19 Hamburg – Molotow SkyBar

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.