Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

20 − dreizehn =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

HVOB – ROCCO

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Für etliche Genres gibt es ein Post-Adon, das suggeriert, dass etwas vorbei ist, und auf der Dekonstruktion der alten Werte Neues entsteht, das sich daran anlehnt. Post-Rock, Post-Punk, Post-Anything.

Dem Elektro hat bisher keiner ein Post vorangestellt, weil Elektro wohl noch nie vorbei war, seit er uns beehrt. Das Wiener Produzenten-Duo HVOB würde mit seinem vierten Album aber mehr denn je den Begriff Post-Elektro rechtfertigen.

Das liegt erstens daran, dass „Rocco“ kaum weiter entfernt sein könnte vom technoiden Eurodance der 90er. Und zweitens fiept und zirpt es überall so, als hätte die technologische Apokalypse bereits stattgefunden.

Der Opener „2nd World“ klingt wie der erste Sonnenauf- nach dem Weltuntergang, den humanoide Roboter verursachte haben und jetzt die Scherben zusammenfegen.

„It leads into a second world where you are free“, singt Anna Müller über die minimalistischen Synthesizer- Fieper von Paul Wallner. Es ist „Her Voice Over Boys“, kurz HVOB.

Den meisten Menschen bereitet die Auflösung der Grenze zwischen Technologie und Humanität Kopfschmerzen. HVOB haben kein Medikament dagegen, geben aber mit dem maschinellen „Butter“ eine von etlichen Vorstellungen, wie es klingt, wenn die Technologie vollständig übernommen hat.

Überhaupt ist wenig Menschliches an „Rocco“. Am ehesten noch Anna Müllers Stimme, die meist auf Zehenspitzen aus dem Schlafzimmer schleicht. Aber wer weiß schon, ob das nicht nur ein klug programmierter Algorithmus mit möglichst menschlichen Zügen ist?

„Sync“ fühlt nämlich wieder das Ende der digitalen Revolution, die der Mensch verloren hat. Es fühlt Frieden. Nur vorbei ist deshalb noch lange nichts.

HVOB dehnen ihre Songs nicht selten auf über acht Minuten, und machen daraus ein Doppelalbum, als bewusstes Statement für konzeptionelle Substanz und künstlerisches Selbstvertrauen, sozusagen ein Counterpart zum einmaligen, rasanten Musikkonsum, ein Statement gegen den Wegwerfartikel Musik.

Dadurch wird „Rocco“ auch zu einer Ausdauerprobe, sich in post-elektronischer Umwölkung von über 80 Minuten nicht aufzureiben. Alles Taktik der Maschinen?

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.