Mac Miller – Benji The Dog – Unveröffentlichter Song

Mac Miller, bürgerlich Malcolm James McCormick, verstarb vor knapp acht Monaten in seinem Haus in Los Angeles an einer Überdosis von Drogen, Medikamenten und Alkohol im Alter vin nur 26 Jahren.

Etwa einen Monat vor seinem Tod veröffentlichte der US-amerikanische Rapper sein fünftes Studioalbum „Swimming“ (2018) bei Warner, das ihm sogar eine Grammy-Nominierung einbrachte.

Gerüchten zufolge habe der in Pittsburgh geborene Musiker kurz vor seinem Ableben „jede Menge bisher unveröffentlichte Musik“ aufgenommen, darunter Tracks zusammen mit Künstlern wie Anderson .Paak, Vince Staples oder Thundercat und eine angebliche EP mit dem kalifornischen DJ Madlib.

Hier eine Live-Aufnahme der unveröffentlichten Kollaboration mit Miller, die Madlib zeit Kurzem als Hommage in sein DJ-set mutaufgenommen hat:

Malcolm James McCormick Familie veranstaltete nach seinem Tod ein Tribute-Konzert zu Ehren des Rappers und lud dazu zum einen alle Kollaborationspartner ein und präsentierte zum anderen exklusive, private Video-Footage, auf denen z.B. Miller am Piano unveröffentlichte Songs performte.

www.youtube.com/watch?v=ei0aWdzN6c0

Seit kurzem ist nun ein weiterer bisher unbekannter Track aufgetaucht. „Benji The Dog“ nennt sich der Song und wurde laut Fans im Internet schon 2015 aufgenommen.

„Benji The Dog“ beginnt mit den Worten „He’s never gonna stop being the Juice“, die von David Schwimmer in einer Episode der Serie „The People V. OJ Simpson: American Crime Story“ gesagt wurde, der im Drama die Rolle des Robert Kardashian, Anwalts von Simpsons, übernimmt.

Der Song mit Versen wie „They told me, “Don’t make a promise you can’t keep” / All the drugs in your system, you can’t sleep“ Erfahrungen mit Drogen, die vermutlich auch Mac Miller durchgemacht hat.

Mittlerweile wurde „Benji The Dog“ aus urheberrechtlichen Gründen wieder offline genommen.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir machen keine Bannerwerbung und unsere Artikel sind frei für alle zugänglich. Um unsere Redaktion zu finanzieren, sind wir auf die Unterstützung unserer Leser*innen angewiesen.

Willst auch du uns als Mitglied mit einem kleinen monatlichen Beitrag unterstützen?