Für diese Website registrieren

10 + vierzehn =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Rosie Lowe – YU

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

„It could all be so simple, but…“, sagte sie, um ihr zweites Album einzuleiten. Rosie Lowe, die 2016 mit ihrem Debüt „Control“ antrat, um eines der überbesetztesten Genres der Gegenwart aufzumischen, ist wieder da – oder immer noch?

„YU“ heißt der Zweitling der Britin, die sich irgendwo zwischen Soul und R&B eingenistet hat und auch genau da bleibt. Genau das ist es auch, was sie im randvoll gefüllten Pool aus aktueller R&B-Musik jedenfalls mit Schwimmflügeln ausgestattet hat.

Wo sich sonst häufig dem Beat und der Stimmung des Songs gefügt wird, überwiegt bei Rosie Lowe der soulige Aspekt ihrer Stimme. Wenn die Seele emanzipatorisch wirkt:

Britisch, mystisch, Noire: Lowes zweite große Stärke ist wohl auch, dass sie sich nicht vollends – eigentlich sogar kaum – dem sinnlichen und slicken Sound von Genre-Scheinriesen wie H.E.R. verschrieben hat.

Stattdessen trifft urbane Dynamik und Rhythmik auf selbstbewusste Einfühlsamkeit. „Birdsong“ und „ITILY“ zum Beispiel nehmen auf unterschiedliche Art und Weise mit an den Strand, in den Plattenladen und ins Nachtleben. Allgegenwärtig und allgemeingültig.

„YU“ klingt auch deswegen wie ein Album, das so zu Beginn der 2010er hätte veröffentlicht werden können, bevor aus Mediatheken Streaming-Dienste und aus Newcomern innerhalb von einer Nacht Weltstars wurden.

RosieLowe liefert nicht mit jedem Song den einen Track, der so in die Playlists gespült wird und Millionen Klicks generiert, bevor überhaupt irgendein Radiosender vom Hype mitbekommen hat.

Rosie Lowes zweites Album ist noch Musik für’s Radio. Für’s Radio nach 21:00 Uhr, für diejenigen, die dann noch auf den Straßen unterwegs sind, wenn eigentlich jeder zu Hause sein sollte, Dämmerung ohne Party.

Das minimalistische Arrangement, das so unter anderem in „Body//Blood“ den Fokus auf Lowes Stimme lenkt, zieht sich als roter Faden durch ein Album, das – und so viel merken wir gegen Ende bei „Shoulder“ dann doch – zeitgeistig genug ist, um groß rauszukommen und retro genug, um grad noch unterm Radar zu laufen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.