Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

fünf × drei =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

The Dream Syndicate – These Times

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Unter der Flagge der „Paisley Underground“-Bewegung formierten sich Mitte der 1980er in Los Angeles einige Bands, die sich auf die Vorbilder der 60er-Jahre zurückbesannen und daraus irgend etwas zwischen Garage- und Psychedelic-Rock machten.

Unter dieser Flagge machten damals auch The Dream Syndicate ihre Musik. Der gitarrengetränkte Rock dieses Genres war ihr Terrain, die 80er ihre große Zeit.

Diese Zeiten sind lange vorbei, die Hochzeit der PaisleyUnderground-Nische wahrlich auch. So unerwartet war die Wiedervereinigung von The Dream Syndicate vor einigen Jahren, als die Rock-Veteranen für ein neues Album zusammenfanden.

Vielleicht nicht mehr ganz die Jüngsten, aber immer noch so kraftstrotzend wie damals – „a little older but still the same“, wie es in einem Song des neuen Albums „These Times“ heißt.

Wenn sie nun ihr zweites Album ihrer neuen Ära vorlegen, so geht dann auch alles um die Zeit und den Lauf der Dinge, um die damaligen und die heutigen Zeiten: „These Times“.

„Had a long way to go from the last gig to the next show”, singt Steve Wynn etwa im Song “Put Some Miles On”. Der Titel ist psychedelischer Rock durch und durch: Dreckige und plärrende Gitarren, dazu der betörende Gesang des Frontmanns versetzen den Hörer in einen Rausch.

Da wird die Brücke zum Shoegaze geschlagen. The Dream Syndicate machen klar, dass man es bei ihnen nicht mit Alt-Herren-Rock zu tun bekommt. Da geht noch was!

Es muss aber gar nicht so laut sein, um solch einen Bann zu erzeugen. Das fast sechsminütige Werk „The Whole World’s Watching“ schafft das nur mit einem Bass-Motiv, das sich – immerzu wiederholend – allein die ersten zwei Minuten des Songs entwickeln darf.

Kommerziell erfolgreich waren The Dream Syndicate damit nie, und das wird sich mit dem neuen Material auch nicht ändern. Für manchen ist dieser Gitarrenrausch dann doch zu schrill („Speedway“), der Gesang von Steve Wynn doch zu quengelig („The Way In“).

Psychedelic-Fans jedenfalls lässt „These Times“ in alten Zeiten schwelgen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.