Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

20 − 18 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Kaiser Quartett – Kaiser Quartett

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

In der Popkultur gewinnen Live-Perfomances vor allem seit den letzten Jahren zunehmend an (kommerzieller) Bedeutung, während sie in der klassischen bis zeitgenössischen Musik schon immer im Fokus des künstlerischen Schaffens standen.

So auch bei dem Kaiser Quartett, welches so zuerst 2004 gemeinsam musizierte, damals allerdings noch unter dem Namen Strings DeLuxe. Ihr Debütalbum, das sie kurzerhand selbstbetiteln, erscheint nun aber erst 15 Jahre später:

Nach zahlreichen Kollaborationen mit Chilly Gonzales, Jarvis Cocker, Bosse und weiteren Pop-Künstlern hat sich das Streichquartett als außergewöhnliche Instanz in der zeitgenössischen Musik längst einen Namen gemacht.

Zwei Violinen, eine Viola und eine Violoncello umfassen die Ausstattung des Kaiser Quartetts. Mit ihren Eigenkompositionen brechen sie mit bekannten Sound-Strukturen dieser Instrumente.

Gezupfte Streicher-Saiten, rhythmisches Klopfen auf die Korpusse der Violinen („Chase“), all das passiert auf dem Album. Allen voran stimmige Pop-Melodien, welche – mit Gesang und weiterer Instrumentierung – mit Leichtigkeit genau dort mithalten könnten.

Aber genau darum geht es auf „Kaiser Quartett“: Popmusik aus seiner natürlichen Grundlage zu zerren und sie mit ungewohnten Klängen in ein anderes Licht zu rücken.

Allen voran ist hier der Opener und gleichzeitige Vorabsingle „Pfingsten“. Der Plan: Einen Trip-Hop-Track zu schreiben, der komplett ohne Beats auskommt.

Eines der charakteristischen Teile dieses Genres machen allerdings gepitchte Drum-Loops aus, die sich so wohl kaum von Violinen imitieren lassen. Stattdessen schafft beim Kaiser Quartett ein repetitives Cello-Ostinato die rhythmische Grundlage, welche die Geigen und die Bratsche in einen melancholischen, schwermütigen Rahmen setzen.

Mit den Mitteln klassischer Streicher bewegt sich das Kaiser Quartett in der Soundwelt elektronischer Vorbilder wie Giorgio Moroder oder Daft Punk. Es gelingt ihnen, deren musikalische Welt weiterzudrehen und in andere Richtungen zu denken.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.