Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
CocoRosie (Credit Peter Hönnemann)

CocoRosie – Smash My Head – Neues Video

CocoRosie ist das musikalische Projekt der in Hawaii geborenen Bianca Casady und ihrer Schwester Sierra, die in Iowa zur Welt kam. Der Bandname setzt sich aus ihren Spitznamen „Coco” und „Rosie” zusammen, so wurden Bianca und Sierra als Kinder von ihrer Mutter genannt.

Vor knapp vier Jahren hat das Freak-Folk-Duo mit „Heartache City“ ein Album veröffentlicht, „[das] die Kraft hat, die Verhältnisse und Problemlagen des Alltags wieder ein bisschen ins rechte und weniger schwermütige Licht zu rücken”, wie MusikBlog rezensierte.

Nur wenige Monate darauf folgte Biancas erstes Soloalbum „Oscar Hocks” (2015) mit Tracks, die im Vergleich zum Stil von CocoRosie düsterer klingen.

Im MusikBlog Interview verriet die jüngere Hälfte der Casady-Schwestern, dass der Grund dafür die Abwesenheit von Sierra war, der Part des Duos, der für „die Schönheit und die Feel-Good-Melodien in der Musik” verantwortlich ist.

Nachdem CocoRosie sich im August diesen Jahres mit dem Kollabo-Track „Roo” auf dem Debütalbum von Chance the Rapper „The Big Day” (2019) zurückgemeldet hatten, veröffentlichten sie nur kurze Zeit darauf ihren ersten neuen Song seit zwei Jahren mit dem Titel „Lamb & the Wolf”.

Nun kündigen die Schwestern 16 Jahre nach Bandengründung ihr mittlerweile siebtes Studioalbum an. „Put The Shine On” nennt sich der kommende Longplayer und erscheint am 6. März 2020 bei Marathon Artists.

Passend zur Albumsankündigung gibt es als Vorboten auf die anstehende Platte auch gleich die erste Singleauskopplung „Smash My Head” inklusive dazugehörigem Musikvideo, das unter der Regie von Bianca Casady entstand.

Gegenüber der Presse verrieten CocoRosie, dass „Smash My Head” für sie „ein Feuerschrei aus dem Herzen eines Teenagers [ist], ein innerer Schrei, den [sie] nie zu hören gewagt haben”:

„[It] is a running-on-fire cry from the teenage heart, an inner scream we never dared to let out. The song climaxes in an exaltation, an expression of ecstatic death. It journeys from a hard-knock desert childhood scene to a transcendent cosmic passing to another realm.”

Schreibe einen Kommentar

Enable Notifications    OK No thanks