MIMMI – Semper Eadem

Noch einmal 16 sein – oder dem 16-jährigen Ich zumindest ein paar gute Ratschläge mit auf den Weg geben, wer wünscht sich das nicht? Mimmi hat genau das in Songform gemacht:

Worries“ ist eine energiegeladene, nostalgische Pop-Ballade über eine Zeit, in der alles unbeschwert schien, geworden und sucht ihresgleichen. Aber auch der Rest von Mimmis zweitem Albums „Semper Eadem“ kann sich mit Sound-Experimenten, emotionalen Einschüben und glasklarem Gesang sehen lassen.

Als Tochter der norwegischen Schauspielerin Guri Johnson, wuchs Mimmi Tamba in einer regelrechten Künstlerfamilie auf. Im Alter von 13 Jahren nahm sie mit “Me And My Funny Side” schon ihr erstes Minialbum auf, dessen Aufmerksamkeit dazu führte, dass sie vor Nelson Mandela spielen durfte.

Heute beschreibt Mimmi ihre Musik selbst als Barock-Pop und sorgte mit dieser exotischen Mischung bereits auf ihrem Debütalbum „Storm“ für Begeisterung.

Schwermütigkeit sowie federleichte Zugänglichkeit zu verbinden, präsentiert Mimmi auf „Semper Eadem“ – sowohl inhaltlich als auch musikalisch – als ihre große Stärke.

Wo der Opener „Pit“ noch mit langgezogenen Tönen, anmutigem Kirchengesang und minimalistischer Instrumentierung ins Geschehen stolpert, und es mit „Porcelain“ gerade zu bedrückend weitergeht, holen das breitgefächerte „Money“ oder das hektisch-dynamische „Happen“ die volle Aufmerksamkeit wieder raus.

Mimmi konzentriert sich bei all dem, was musikalisch um sie herum passiert, auch auf ihren Gesang: In ihrer Stimme steckt vielleicht kein einzigartiger Unterton mit besonderem Wiedererkennungswert, dafür aber ein glasklarer, dem man nur zu gerne zuhört.

Und so bewegt sie sich auf „Semper Eadem“ tatsächlich weiter zwischen zeitgenössischem Pop und nostalgischer Barock-Atmosphäre, zwischen hitzigen Rhythmus und kühler Distanz.

So wie in „Break“, welches sehr detailliert die Trennung zweier Menschen schildert oder dabei in Selbstmitleid zu versinken. Auch in „Pink + Silver“ liegt Mimmis typische Schwermütigkeit in der Luft, die im Song doch eine angenehme Stimmung erzeugt.

Diese Besonderheit macht ihr so schnell niemand nach.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login