Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
The Big Moon (Pooneh Ghana)

The Big Moon – Walking Like We Do

Bleibt alles beim Alten oder geht man neue Wege? Nun, bereits während ihres geheimen Glastonbury-Konzerts ließen The Big Moon durchblicken, dass man sich vom erdigen Indie-Rock des Debütalbums „Love In The 4th Dimension“ weitestgehend verabschieden wolle.

Und in der Tat: Ein gutes halbes Jahr später setzen die vier Damen aus London einen dicken Strich unter die Vergangenheit und präsentieren sich auf ihrem zweiten Studiowerk „Walking Like We Do“ von ihrer experimentellen Seite.

Die bereits vor drei Monaten veröffentlichte, erste Single „It’s Easy Then“ eröffnet den Next-Chapter-Reigen mit glasklaren Chören und lieblichen Harmonien. Der anschließende Fünfminüter „Your Light“ ist hymnenhafter Gitarrenpop in Reinform.

Es folgen melancholische Klänge aus dem 80s-Indie-Pop-Archiv („Dog Eat Dog“), Synthie-Pop mit Nippon-Einschlag („Why“), mediterrane Leichtigkeit („Barcelona“) und britische Grooves, begleitet von Pauken, Trompeten und eingeworfenen Giesinger-Chören („A Hundred Ways To Land“).

Ja, im Januar 2020 sind The Big Moon auf neuen Pfaden unterwegs. Und das passt auch ganz wunderbar, denn mit der neuen Ausrichtung zeigt die Band, dass man nicht nur im Rock-Modus weiß, um was es geht.

Auch in poppigeren Gefilden braucht sich das Quartett vor keinen ähnlich gestrickten Erfolgscombos zu verstecken. Und so haben wir nach gerade mal einer Woche ein erstes 2020-Highlight am Start, über das man sicher auch noch in zehn Monaten reden wird, wenn sich die ersten Jahresbestenlisten auf die Reise machen.

2020 kann gerne so weitergehen.

Schreibe einen Kommentar