Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

18 − 4 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Solidaritäts-Kampagne – Speak Loud (When You Speak Love)

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Tourneen werden verschoben, der Festivalsommer fällt aus und Plattenveröffentlichungen kommen wegen Produktionsproblemen in Verzug. Wie hart die Musikindustrie von der Corona-Pandemie getroffen wurde, wissen wohl alle.

Doch gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, sich gegenseitig Mut zu machen und die Hoffnung nicht zu verlieren, denn es wird auch eine Zeit nach dem Virus kommen.

Aus diesem Grund hat Backseat nun unter dem Motto “Speak Loud (When You Speak Love)” eine Kampagne ins Leben gerufen, die “dazu [aufrufen soll], die positiven Stimmen zu Wort kommen zu lassen und Hoffnung zu stiften”. Ziel ist es “die Liebe zum Ausdruck zu bringen und das Internet nicht den Hasspredigern und Nörglern zu überlassen”, so Label-Gründer Sebastian Król.

Das Kernelement der Aktion ist eine Video-Playlist mit Beiträgen von Bands, Politiker*innen oder Akteur*innen der Musikbranche, die die Möglichkeit haben, sich solidarisch zum Thema zu äußern und Betroffenen Mut zu machen.

Bisher gab es bereits Statements von Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda, Christoph Hallerberg von Radicalis und Labelbetreiber Peter Nordenström (Adore Music) sowie Ian Fisher und I’m Not A Blonde.

Die Liste wird laufend aktualisiert. Wer selbst ein Video-Statement abgeben möchte, kann sich direkt bei Backseat melden.

Hier geht’s zur Speak Loud Playlist.

Ihren Titel hat die Solidaritäts-Kampagne übrigens von der neuen gleichnamigen BRTHR-Single.

“Speak Loud (When You Speak Love)” erschien kürzlich auf Backseat und ist der erste politische Song der Stuttgarter Band.

Mit Versen wie “Mad men preaching hate, like it’s 1933 / Where’s the truth? It is yet to be found / Speak loud when you speak love” möchten Philipp Eissler und Joscha Brettschneider dazu aufrufen, mit Liebe laut zu sein und sich derart den destruktiven Strömungen entgegenzustellen.

Der Track ist die zweite Auskopplung vom anstehenden dritten Studioalbum und folgt auf die Single “Stealer Of Hearts”, die bereits Anfang März erschien.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.