Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Julia Stone (Credit Brooke Ashley Barone)

Julia Stone – Break – Neues Video

Julia Stone feiert heute die Premiere ihres neuen Videos „Break“. Der Song ist die erste eigene Solo-Veröffentlichung der Künstlerin seit acht Jahren und der Vorbote eines größeren Werks der Australierin, zu dem innerhalb der nächsten Wochen und Monate weitere Details bekannt gegeben werden sollen.

Stone, die durch das Geschwister-Duo Angus & Julia Stone bekannt wurde, wendet sich in dieser neuen Single von ihren akustischen, folkigen Wurzeln ab und einer elektronischen und synth-geladenen Art des Pops zu.

Für diese Wandlung holte Stone sich die Unterstützung großer Namen in der Musikszene: Mitproduziert wurde „Break“ von Annie Clark alias St. Vincent, die auf dem Track neben Ben Edgar und Bryce Dessner von The National auch Gitarre spielt. Clark ist weiterhin, gemeinsam mit Thomas Bartlett von Doveman, für die Keys und Synths des Songs verantwortlich; dieser wirkte ebenfalls an der Produktion mit. An den Drums ist unter anderem Stella Mozgawa von Warpaint zu hören.

Die Zusammenarbeit mit Clark und Bartlett teasterte Stone bereits am Wochenende an, als sie einen Instagram-Post in Form von Fotos mit den beiden veröffentlichte.

Über den thematischen Hintergrund des Liedes sagte Stone: „It’s when you first meet somebody, and you have that connection, and your chemicals go crazy. It’s about enjoying that first moment, without considering what comes next.“

Das tanz-lastige Video mit Szenen aus dem Nachtleben wurde im November 2019 in Mexiko-Stadt gedreht und ist eine Zusammenarbeit mit dem Choreografen Andrew Winghart, der unter anderem schon mit Billie Eilish, Solange und Lorde arbeitete. Regie führte die in Los Angeles lebende Australierin Jessie Hill. Diese führte nicht nur bereits bei zahlreichen Videos für Angus & Julia Stone Regie, sondern drehte unter anderem auch einen Clip für Halsey.

Die überraschende Verwandlung der Musik und Ästhetik Julia Stones in „Break“ kann man sich hier anhören beziehungsweise -sehen:

Schreibe einen Kommentar