Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Dawes (Credit Claire Marie Vogel)

Dawes – St. Augustine At Night – Neuer Song

Dawes veröffentlichten 2018 mit „Passwords“ ihr sechstes Studioalbum via Hub Records und lieferten laut MusikBlog Rezension damit „musikalisch und inhaltlich […] eine retrospektive Platte voller Referenzen, die sich nicht eindeutig definieren lässt, aber gerade damit eine Antwort liefert“.

PASSWORDS is out today! Get your copy and hear the album here: http://smarturl.it/dawes-passwords

Gepostet von Dawes am Freitag, 22. Juni 2018

Nachdem sie vergangenes Jahr den 10. Geburtstag ihres Debütalbums „North Hills“ (2009) mit einer Neuauflage inklusive Tour gefeiert hatten, kündigten Dawes vor kurzem einen „Passwords“-Nachfolger an.

„Good Luck With Whatever“ nennt sich das neue Album und erscheint am 2. Oktober via Rounder Records.

Die insgesamt neun neuen Tracks wurden von Dave Cobb produziert, der unter anderem bereit mit Künstlern wie Chris Stapleton, Brandi Carlile oder John Prine im Studio stand.

View this post on Instagram

This resonates.

A post shared by Dawes (@dawestheband) on

Passend zur Albumsankündigung erschien bereits die Singleauskopplung „Who Do You Think You’re Talking To?“, ein Lied über den Versuch den Geistern vergangener Beziehungen zu entkommen.

Nun gibt es mit „St. Augustine At Night“ eine weitere Kostprobe von der anstehenden LP, die mit Versen wie „The Lord must really love us common folk / Cause he made so goddamn much / Now, if he’d just point the way to go / If he could just start speaking up“ die idyllischen Teenager-Erinnerungen besingt, bevor man sich den Realitäten des Erwachsenenlebens stellen muss.

Gegenüber der Presse verriet Frontmann Taylor Goldsmith zudem, dass „St. Augustine At Night“ auch ein Song über „die Beziehung zu der Heimatstadt [und] die unterschiedlichen Grade, in denen wir alle zusehen, wie unser Leben an uns vorbeigeht, [ist]“:

„[It] is a song about one’s relationship to their hometown, but also is a song about the varying degrees to which we all watch our lives pass us by […] the music we make is everyone’s mode of expression, and the other guys all have chops that I don’t have and never will. The fact that we’re able to lean on each other and celebrate each other as individuals just makes us so much more excited about getting to play together in this band.“

Schreibe einen Kommentar