Pinegrove – Neues Album und Film

Pinegrove veröffentlichten vor ziemlich genau einem Jahr mit „Marigold“ (2020) ihr viertes Studioalbum, das laut MusikBlog Review „entgegen aller Prognosen […] eine durchgehend ansteckende Positivität [versprüht]“:

„Selbst, wenn die vermeintlich melancholischsten Harmonien zu Tage treten, hinterlässt die auf Ringelblumen tänzelnde Albumatmosphäre ein Gefühl von purer Glückseligkeit […] Pinegrove musizieren sich durch ein detailverliebt arrangiertes und vor Höhepunkten nur so strotzendes Best-Of-Szenario mit durchweg neuen Songs.“

Nachdem sie ihre diesjährige Tour aus allseits bekannten Gründen absagen mussten, kündigt die Band aus Montclair in New Jersey nun ein neues Album inklusive einem gleichnamigen Film an:

„Amperland, NY“ nennt sich das Werk und erscheint am 15. Januar digital, gefolgt von einer physischen Ausgabe am 26. Februar. Der Film wird regulär auf dem YouTube-Kanal der Band zu sehen sein.

Insgesamt umfasst die kommende Platte 21 Tracks aus bisherigen Pinegrove-Alben, die unter anderem mit dem ursprünglichen Gründungsmitglied Nandi Rose sowie bei vielen Songs einer komplett neuen Instrumentierung aufgenommen worden sind.

Den Titel hat die LP von ihrem Entstehungsort, einem Haus, in dem die Musiker*innen in den letzten vier Jahren gemeinsam lebten und arbeiteten, nun allerdings verlassen mussten, da der Eigentümer es verkauft hat.

Begleitet wird das Album zudem von einem gleichnamigen Film, für dessen Internet-Pre-Screening mit Q&A am 13. Januar Tickets via NoonChorus erworben werden können. Alle Einnahmen spendet die Band für einen guten Zweck.

In einem Statement verriet Frontmann Evan Stephens Hall, dass er mit „Amperland, NY“ etwas „Musikalisches, Buntes, Strukturiertes und Erzählendes machen [wollte], das die Höhen und Tiefen [ihrer] Musik durchquert“:

„I wanted to make something musical, colorful, textural, & narrative that traversed the ups and downs of what our music is trying to do.The result is a fun, hopefully poignant, definitely weird project. It’s a lot of things, but in essence, it’s a collection of performances of these rock songs framed & threaded by a surreal, giddy narrative.“

Hier vorab der Trailer zum Film:

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Dir hat der Artikel gefallen und du möchtest ihn dir merken oder als Favorit für deine Charts markieren? Werde einfach MusikBlog-Mitglied und klicke auf Mein Favorit. Auf der Mein MusikBlog-Seite findest du alle deine Favoriten und kannst sie dort sortieren.