Die P – 3,14

„Der Buchstabe P hat in deutschen Texten eine durchschnittliche Häufigkeit von 0,79%. Er ist damit der 21.-häufigste Buchstabe in deutschen Texten“, heißt es auf Wikipedia. Wie oft der Buchstabe in Rap-Texten vorkommt, dazu müsste wohl noch eine Studie durchgeführt werden.

Auch der Künstlername Die P bedeutet nicht, dass der Konsonant besonders häufig in den Songs der Bonner Rapperin vorkommt. Mit „3,14“ präsentiert diese ihr Debütalbum und sorgt damit auch für ihre eigene Ungooglebarkeit – der Albumtitel steht gleichzeitig für die ersten Ziffern der Zahl Pi.

Mathematischer wird es auf „3,14“ auch nicht. Das Album zeichnet sich vielmehr durch seine Ansage-Attitüde aus, bei der die meisten Tracks den Zuhörern wie eine geballte Soundwand entgegen kommen.

Das fängt schon beim Opener „Schritt“ an. Die Beats sind schlicht, aber dominant und werden von einer simplen Keyboard-Melodie begleitet. Dieses musikalische Grundgerüst birgt in Kombination mit dem griffigen Refrain schon Hitpotenzial. „Dieses Leben schenkt dir nix, komm erzähl mir nix von Glück“, raunt Die P mehrmals ins Mikrofon, während sie von ihrem eigenen Lebensweg rappt.

Bei „Genug“ wird es mit Synthie-Spielereien sentimentaler, der eher sanftere Flow zieht sich auch bei „Neuer Tag“ durch. Die P präsentiert sich vielseitig, lässt aber immer wieder durchschimmern, dass ihre Leidenschaft die „goldenen Zeiten“ des Hip-Hop sind. Ihr Sound lässt sich laut eigenen Angaben am ehesten dem Boombap zuordnen.

Trotz musikalischer Details ist der Sound von Die P schlicht gehalten. Die Inhalte ihrer Songs rücken in den Vordergrund und genau diese Kombination macht die Rapperin authentisch. Selbstreflektion, Anekdoten aus ihrer Jugend und Zeit in Bonn und die allgemeine Leidenschaft zur Musik und zur Bühne („Nie mein Stil“) finden sich auf „3,14“ wieder.

Die Sprache, die Die Pi dafür wählt, ist meistens derb, selten vulgär und fast immer pointiert. Hier und da entgleisen ihr die Reime, an dem Gesamtsound von „3,14“ verursacht das aber höchstens kleine Kratzer.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir unterstützen die lokalen Musikszenen und vor allem kleinere Bands und Nachwuchs-Künstler*innen. Hilf auch du uns dabei mit einem kleinen monatlichen Beitrag.