Mine – Elefant – Neues Video

Mine teilt heute noch eine Single, bevor ihr neues Album „Hinüber“ am 30. April via Virgin Music (fka Caroline) erscheint. Der Song „Elefant“ kommt zusammen mit einem (pastell-)farbenfrohen Video.

Seit Mines letzter Platte „Klebstoff“ sind nun zwei Jahre vergangen. Die Tracks darauf sind so kreativ, vielfältig und innovativ, dass man sich, wie in der MusikBlog-Review, fragen muss: „Ist das eigentlich noch Deutsch-Pop?“ Jetzt ist die Künstlerin mit neuer Musik zurück und hält für ihr viertes Album wieder zahlreiche Überraschungen bereit.

Anfang des Jahres startete die Musikerin und Produzentin die Mitmach-Aktion „SingMineSong“. Hierfür teilte sie nur Noten und Text ihrer neuen Single „Unfall“ und rief ihre Fans dazu auf, ihre eigene Variante des Tracks zu interpretieren, bevor Mines offizielle Version veröffentlicht wurde. Herausgekommen sind fast 100 sehr unterschiedliche und abwechslungsreiche Videos: Von A Capella bis Metal, alleine, im Duett, mit der Band, Synthesizer, Posaunen, Harfen – fast alles war mit dabei.

Darauf veröffentlichte Mine dann ihre eigene Version von „Unfall“ und bewies mit diesem Song erneut, dass sie durchaus nicht zurückhaltend ist, wenn es darum geht, Themen anzusprechen, vor denen andere lieber die Augen verschließen. Auch im dazugehörigen Video wurden Probleme, wie die Situation an den EU-Grenzen oder der Raubbau des globalen Marktes an der Umwelt thematisiert. 

Zuletzt performte die Musikerin einen weiteren Song aus dem kommenden Album bei Klaas Heufer-Umlaufs Show „Late Night Berlin“. Der Track „Mein Herz“ feierte hier seine Premiere. Außerdem gewann sie in diesem Jahr den Musikautorenpreis in der Kategorie „Beste Texte (Lied/ Chanson)“.

Mit ihrer neuen Single „Elefant“ zeigt Mine nun, dass sie auch in zwischenmenschlichen Belangen eine exzellente Beobachterin bleibt, wie schon auf dem Beziehungsalbum „Alle Liebe nachträglich“ mit Fatoni. „Ein Elefant im Raum. Ich seh’ ihn, du siehst ihn auch“ – es geht um die unausgesprochenen Dinge, die unerträglichen Zustände, die letztendlich nur ins Nichts führen.

Diese Metapher bekommt aber eine musikalische Untermalung, die sehr funky ist. Hoher Gesang, groovy Instrumentals und ein Beat, der zum Tanzen einlädt. Auch im Video sieht man ein eher ungewöhnliches Pärchen herumtanzen.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Dir hat der Artikel gefallen und du möchtest ihn dir merken oder als Favorit für deine Charts markieren? Werde einfach MusikBlog-Mitglied und klicke auf Mein Favorit. Auf der Mein MusikBlog-Seite findest du alle deine Favoriten und kannst sie dort sortieren.