MusikBlog - Entdecke neue Musik

The Cribs – Sucked Sweet – Neues Video

The Cribs haben die bisher unveröffentlichte Single “Sucked Sweet” herausgebracht und dazu ein Video mitgeliefert.

www.facebook.com/thecribs/posts/437226104426209?__cft__%5B0%5D=AZXL3H-J5c2BkdKnQGQok4H9gVaJjz4rsKzU5hhs-GlYDiPP5WleKX31GIFomqD5JAgC-zu17-YItZbSCDYzLnlE6A9rod7sd3MxjuUsHA5z4aQFzKTti7rHYbsAM22t2OHqUZq2zjYmr6OQLgPJbwn_&__tn__=%2CO%2CP-R

Der Track erscheint als Teil der Single-Reihe “Sonic Blew Singles Club”, mit der das Trio in unregelmäßigen Abständen bisher ungehörtes Material veröffentlicht. “Sucked Sweet” ist nach “The Day I Got Lost Again” und “Swinging At Shadows” die dritte Single der Serie.

Night Network“, das aktuelle Album der Briten erschien 2020 und klingt laut MusikBlog-Review mit seiner musikalischen DNA aus dem britischen Indie-Rock der 2000er “nach England, nach ewiger Schulband und zugequalmter Studentenbude und nach einer Menge Gefühlen, die man auch immer noch fühlen darf.”

Ursprünglich sollte “Sucked Sweet” ebenfalls auf der achten Platte der Band, die im Studio 606 von Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl aufgenommen wurde, erscheinen.

Damit hätte das Album allerdings die Spiellänge einer Schallplatte überschritten, weswegen die Jarman-Brüder Gary, Ryan und Ross den Song nicht mit aufs Album nahmen.

The Cribs erklären, warum “Sucked Sweet” es doch noch ans Tageslicht geschafft hat: “Wir haben uns immer ein bisschen schuldig gefühlt, weil wir ihn ausgelassen haben. Denn dieser Song war einer der ersten für ‘Night Network’ und es fühlte sich an, als würde man einen alten Freund von der Gästeliste streichen oder so etwas.”

Tatsächlich wäre der Song eine passende Ergänzung des Albums gewesen, denn die Band schwelgt hier in ihrer bekannten Kombination aus schrammeligen Indie-Gitarren, schlackerhaft gesungenen Melodien und herzergreifenden Texten über junge, unschuldige Liebe.

So feinfühlig “Sucked Sweet” klingt, so abgedreht ist das dazugehörige Video: Dort sind The Cribs zu Gast in einer fiktiven Musik-Show, die stark an einen real existierenden Musiksender der 80er und 90er angelehnt ist.

Während der Moderator, ein desinteressierter Kapitän mit langem Bart, selbstbewusst seine Unkenntnis über die Band unter Beweis stellt, verliert der Körper von Gitarrist Ryan wie ein kaputter Ballon Luft.

Nach einer schwierigen Performance in der Show landet der Hautlappen des Musikers mit dem bärtigen Moderator in einer Bar. Am Ende sitzt die Band mit ihrem neuen Freund und der Barkeeperin gemeinsam in einem Keller.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login