MusikBlog - Entdecke neue Musik

Alligatoah – Nachbeben – Neues Video

Alligatoah hat vergangene Nacht die erste Single-Auskopplung “Nachbeben” seines kommenden Albums “Rotz und Wasser” veröffentlicht.

In seinem neusten Werk schlägt der Künstler gesellschaftskritische Töne an, die den Nerv der Zeit treffen. Dazu heißt es in den Lyrics zu seinem Song:

“Ich bin Spartiat, weil nur mit dickem Fell/ Werd’ ich kein schwarzes Schaf am Arbeitsmarkt/Denn ich acker’ wie ein Irrer, um die Kröten zu verdien’n/Und kann mir später Dinge leisten so wie Burnout-Therapien/Unser Kopf ist aus Stahl, wir sind hart bis wir uns abends in den Schlaf legen – Nachbeben/Bloß ein Schock, doch noch Jahre danach sind unsre Herzen Porzellanläden – Nachbeben/ Pass auf deine Seele auf!”

Im dazugehörigen Video entführt der Rapper eine Reihe von schlafenden Personen samt ihrer Betten und zieht sie in die Natur hinaus. Die Farbe Orange gibt der ganzen Szenerie, die ansonsten eher farblos wirkt, eine besondere Nuance.

An einer vereisten Klippe angekommen, läuft er über die Menschen und ihre Betten, begräbt sie unter Erde und stößt einige der Betten in die Tiefe hinab. Alligatoah gibt sich im Video als eine Art von Nacht-Mar, der den betroffenen Personen ihre Albträume beschert.

Am Ende des Werkes bringt er die Personen im Morgengrauen zurück. Alle wachen friedlich, aber gekennzeichnet von den Spuren der letzten Nacht wieder auf.

Musikalisch wird den Zuhörer*innen der gewohnte Sound aus Rap-Beats und einem für die Songs des Rappers typischen E-Gitarren Solo geboten. Auch den bekannten Wechsel zwischen Double-Time und langsameren Gesang-Parts gibt der Rapper zum Besten.

“Rotz und Wasser” ist der Nachfolger von “Schlaftabletten, Rotwein V“, dem letzten Studio-Album des Künstlers. Im Jahr 2018 hieß es in unserem Musik-Blog Review dazu:

“Die Storys sind Reality-TV zum Hören, sind – wenn es der Sache dient – verortet zwischen Knorkator für Intellektuelle und den Sauf- und Kotzerzählungen der frühen Terrorgruppe, hüpfen zwischen Lyrismen und Jargon. Für den Autor der Texte kein Hindernis, seinen Kindern früh (wenn gewünscht) den Zugang zu seiner Musik zu ermöglichen.”

Das neue Album von Alligatoah erscheint am 25.03.2022.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login