MusikBlog - Entdecke neue Musik

Belle And Sebastian – A Bit Of Previous

“If They’re Shooting At You, You Must Be Doing Something Right” singen Belle And Sebastian 2022, knapp 16 Jahre nach Bandgründung und klingen damit auf dem Papier rebellischer als je zuvor. Der Strick-Pulli aus Bläser-Fanfaren, breiten Dur-Chören und Stuart Murdochs warmer Stimme zeigt: Das ist ein Trugschluss.

Und das hat auch ganz konkrete Gründe: “A Bit Of Previous” entstand nämlich erstmals seit “Fold Your Hands Child, You Walke Like A Peasant” von 2000 wieder in Glasgow, der Heimat des Kollektivs. Für das Septett kam das Zuhause-Gefühl also beim Betreten des Studios, bei den Hörer*innen hingegen bei den ersten Klängen des 11. Albums der Indie-Lieblinge.

Ihre unwiderstehlichen Songwriting-Qualitäten haben Belle And Sebastian schon auf so vielen Meilensteinen bewiesen – und doch zeigt uns “A Bit Of Previous” ein weiteres Mal, was wir an den Schott*innen haben. Als könnten wir es jemals vergessen!

Wenn doch der ausladende Folk von “Young And Stupid” so klingt, als würden die Bright Eyes endlich mal lächeln, kann doch jedem nur warm ums Herz werden. Doch da steckt natürlich noch eine ganze Wagenladung an Ideen, Gefühlen und Songwriting-Kniffen mehr in dieser Platte.

Mit Stücken wie dem zackigen “Talk To Me” oder den sengenden Mundharmonika-Tönen von “Unneccessary Drama” ziehen Belle And Sebastian den Hut vor den Arcade Fire der “Everything-Now“-Ära.

Bei “Reclaim The Night” übernimmt derweil Sarah Martin die Main Vocals und lässt mit verhuschten Instrumentals und einer Polyrhythmik gewohnte Song-Muster verschwimmen.

Dass die kleinen Disco-Momente von “Prophets On Hold” von der gleichen Band stammen, die zarte Simon-And-Garfunkel-Harmonien in “Do It For Your Country” einwebt und in “Deathbed Of My Dreams” mit zarter Elegie gen 60s Dramatik schielt, ist beeindruckend und wunderschön zugleich.

Mit den Worten “Everybody gets an even shot at making heaven / Wide is the gate” schließen Belle And Sebstian diese Platte ab und rufen den Hörer*innen nach all dem liebevollen Kopftätscheln noch einmal in den Kopf, etwas Gutes aus dieser Erfahrung zu machen. So kommt man gerne nach Hause.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login