MusikBlog - Entdecke neue Musik

Mega Bog – End Of Everything

Erin Birgy, die treibende Kraft hinter Mega Bog schreckt nicht vor Experimenten zurück. In den vergangenen sechs Alben des Projekts ist Birgys Arsenal an Avantgard-Pop-Werkzeugen jedes Mal gewachsen, und mit jedem Album wird das Mega-Bog-Universum bunter.

Auf “End Of Everything” sucht Birgy nach einer eisigen, glitzernden Synthpop-Palette und holte sich Kollaborateure wie den Co-Produzenten und Big-Thief-Schlagzeuger James Krivchenia und den Multi-Instrumentalisten Aaron Otheim ins Boot, um diese Vision umzusetzen. Über den wirbelnden Synthesizern tanzt Birgys Stimme mit Broadway-Vibes, während sie mit persönlichen Traumata und einer sich beschleunigenden Klimakrise abrechnet.

“End Of Everything” beginnt mit dem eindringlichen “Cactus People”: einem treibenden Song mit umherwirbelnden Synthies und der Botschaft, dass man seine Gefühle fühlen soll, denn je mehr man sich bemüht, sie zu vermeiden, desto schlimmer werden sie einem treffen.

Der folgende Track “The Clown” beginnt mit aufsteigenden Synthie-Parts, die sich auf eine Weise aufschaukeln, die ihn zu einem idealen Album-Opener gemacht hätte. “The Clown” hat eine fesselnde Kurve und fordert Mega Bog’s Gegenüber auf, mit seiner Annahme zu rechnen, dass sie immer verfügbar und schlichtweg skurril sein würde: “Oh how do you see me now? / Am I still the clown / you found so charming?”

“Love Is” hat eine ähnlich aufschlussreiche Energie, in der Mega Bog erklärt, was Liebe nicht ist, und fordert, dass jemand ihr zeigt, was Liebe wirklich ist. Dieser Energieschub wird durch Will Westerman verstärkt, dessen Anmut mit der von Birgy übereinstimmt und den Track filmisch wirken lässt. Das Saxophonspiel von Marta Tiesenga ist ein Highlight, genau wie bei “Don’t Doom Me, Now” und “Anthropocene”.

“Anthropocene” ist der eindeutigste Song zur Klimakrise auf “End Of Everything”, und darüber hinaus erinnert die stimmgewaltige Produktion an eine ängstliche Showeinlage. “I thought the plants would always / Take care of me, like that “, klagt Mega Bog und fürchtet eine Welt, in der es zu spät ist, die Pflanzen davor zu bewahren, in der giftigen, überhitzten Atmosphäre zu ersticken.

Ihre existenziellen Krisen ähneln ihrem eigenen Gefühl, unter dem Druck eines persönlichen Traumas, eines viralen Massensterbens und einer Sucht zu ertrinken, der sie eigentlich gänzlich entsagt hat. Ihre mitreißenden Rhythmen verschärfen die Konflikte, die sie mit ihrem Planeten, ihrer Gemeinschaft und sich selbst hat.

In der Vergangenheit war die Musik von Mega Bog eher unklar und ließ nur selten direkte Interpretationen oder Genreeinschränkungen zu. Doch als Erin Birgy sich der Nüchternheit zuwandte, wollte sie mit “End Of Everything” ihren Übergang zur Klarheit darstellen.

Ihre klare Stimme und ihre schlichten, aber treffenden Texte vermitteln diese Botschaft auf einem eingängigen, cineastischen Vintage-Pop-Fundament. Während Tracks wie “The Clown” zum kräftigen Tanzen anregen, inspirieren schillernde Stücke wie “Complete Book oO Roses” und “End Of Everything” zur Selbstachtsamkeit.

“End Of Everything” steckt voller Überraschungen. Im Mittelpunkt stehen eine grandiose Produktion und merkwürdige, manchmal bekenntnishafte Texte, die auf kühnem Synthpop ruhen. Die Musik ist fesselnd und verspricht Aufregung.

So mühsam schön ihre bisherigen, eher undurchschaubaren Platten auch waren, so schön fordert Mega Bog ihr Bewusstsein mit beunruhigender Klarheit zurück und stellt es dar. Es tut gut, dies zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Album

John Smith – The Living Kind

Album

Devendra Banhart – Flying Wig

Album

Frittenbude – Apokalypse Wow

Login

Erlaube Benachrichtigungen OK Nein, danke