MusikBlog - Entdecke neue Musik

Wolke – Wolke

Locker, spacig und vielseitig – das Duo Wolke, bestehend aus Oliver Minck und Benedikt Filleböck, hat es mal wieder geschafft, der Zeit einen Schritt voraus zu sein.

Es grenzt schon an ein kleines Wunder, dass wir 2024 die brandneue Platte von ihnen in den Händen halten dürfen. Immerhin war es seit ihrer letzten Veröffentlichung “Für immer” aus dem Jahr 2012 ziemlich still um sie geworden. Doch die sehr lange Schaffenspause ist beendet und Wolke bringen uns zehn frische Tracks, versammelt auf einem Album, das passenderweise einfach “Wolke” heißt. 

Trotz der Unterbrechung haben sich die Kölner weiterhin ihrem minimalistischen Stil verschrieben, mit Mincks Gesang und Bass sowie Filleböcks Drumcomputer und Klavier. Gekonnt haben die beiden ihre Kräfte erneut gebündelt.

In den neuen Songs geht es um Liebe und Einsamkeit, um Freiheit und Melancholie, Themen, die sie anschaulich mit ihrer charakteristischen musikalischen Formel zum Ausdruck bringen.

Die neue Platte mischt feine Nuancen mit Chamber-Pop-Arrangements, während Synthesizer, Streicher und Bläser für zusätzliche Klangfarben ins Spiel gebracht werden.

Die Lyrics sind wie immer leicht ironisch gehalten, und die Künstler wagen es sogar, Herz auf Schmerz zu reimen. Als besonderen Leckerbissen gibt es auch noch eine deutsche Coverversion von Blurs “Boys & Girls”.

Mit ihrem Comeback-Album zeigen die beiden eindrucksvoll, dass sie ihren Wurzeln treu geblieben sind, sich aber trotzdem ein Stückchen weiterentwickelt haben. Man muss zwar etwas genauer hinhören, aber dann findet man den charmanten Touch von Schlager, gemischt mit einer Prise Neuer Deutscher Welle, den Wolke geschickt in ihre Popsongs integriert haben.

“Wolke” zieht nicht nur mit groovigen Tracks wie “Herz auf Schmerz” oder “Elektrische Reiter” die Hörer*innen auf die Tanzfläche, sondern beeindruckt auch mit erstklassig produzierten Instrumentalstücken wie “Susenky” – übrigens auch der Name ihres Debütalbums von 2005. Dazu gesellen sich beschwingte und glamouröse Jazz-Pop-Nummern wie “Schade”.

Ob auf Deutsch oder Englisch, mal laut, mal leise, nach langer Pause sind Wolke zurück und knüpfen nahtlos an frühere Erfolge an und bringen wieder frischen Wind in die Popszene.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Album

Keshavara – Kabinett der Phantasie

Login

Erlaube Benachrichtigungen OK Nein, danke