Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

4 × fünf =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

The Naked And Famous – Passive Me, Aggressive You

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Hm, klingt das nicht ein bisschen wie…?

Eine Frage, die man sich heute ja immer gleich stellt, wenn man eine Newcomer Platte hört. Tatsächlich werden beim ersten Hören Assoziationen mit The Go! Team geweckt, stimmlich drängt sich der Vergleich mit den Stars auf und auch M83 klingen ab und zu etwas durch. Dennoch hat „Passive Me, Aggressive You“ seinen ganz eigenen Klang.

Hier wird ein toller Gitarrensound, der ein bisschen an die Kills erinnert mit sphärischen, „französischen“ Synthi-Klängen und einer passend distanziert verhallten Frauenstimme verknüpft. Auch wenn die Zutaten alle irgendwie bekannt klingen (siehe oben), ist die Kombination doch absolut wunderbar.

Eine wirklich tolle Platte. Seit den verehrten Chills Ende der 80er das Beste, was es aus Neuseeland gab.

Hier lohnt sich übrigens der Kauf der CD, die es auch als Deluxe Edition mit den beiden früheren EPs „This Machine“ und „No Light“ gibt. Diese EPs stammen aus dem Jahr 2008, sie klingen jedoch ziemlich konsistent mit dem aktuellen Album (von frühem Dilettantismus keine Spur) und sind somit ebenso hörenswert.

© Stephan Hesslich

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.