Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

14 − 5 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

257ers – HRNSHN

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Die sympathischen Jungs rund um die Formation „257ers“, bestehend aus Mike, Shneezin und Keule taten auch bei ihrem neusten Erzeugnis genau das, was sie am besten können: Sie rappen wie bereits auf ihren vorherigen Releases, unter anderem „Hokus Pokus“, „Smega“ oder auch „Zwen“, mit einer gehörigen Portion Selbstironie, viel Wortwitz und sprechen doch eher niveaulose Themen an. Verpackt, wie zumeist, in einem Gewand aus schreienden Synthies, „Distorted Saws“ und ähnlichen Trash-Sounds und Dupstep Elementen.

Aber das ist genau das, wofür man sie liebt und sie die Fangemeinde zu schätzen gelernt hat. Niemand erwartet tiefsinnige Abhandlungen über Gott und die Welt und das ist ihnen auf „HRNSHN“ auch ziemlich gut gelungen. Auf den zum großen Teil von Krizz Dallas produzierten Beats warten die „257ers“ mit eingängigen Hooks, witzigen Parts und viel Partystimmung auf.

Mehr als einen Vorgeschmack konnte man bereits durch die zahlreichen Videoauskopplungen bekommen – darunter mit die besten Titel des Albums. Mit von der Partie: „Spinat“, „Auseinanda“ oder auch „Scheißegal“. Gemessen an den Zugriffszahlen auf YouTube war demnach „Über alle Berge“ mit musikalischer Unterstützung von Alligatoah der größte Hit, wenn es um die Videoauskopplungen geht. Definitiv wird es dieser Beliebtheit auch gerecht. Daneben sei aber unbedingt noch die Nummer „Abgehen“ erwähnt, welche eine leicht doubletime-artige Clubhit-Atmosphäre erzeugt. Des Weiteren kann „Bis dahin bin ich tot“ mit Favorite als Featuregast vor allen Dingen durch seinen sehr unterhaltsamen Text überzeugen.

Auch wenn das Albumkonzept ein wenig planlos, trashig, bunt und quietschig erscheint, ist es mit Abstand das beste Release der Band, und das nicht erst seit dem Deal bei Selfmade Records in diesem Jahr. Ob der Sound der Ruhrpotter allerdings arg langlebig ist, mag ich nicht zu urteilen, aber er passt momentan perfekt und macht einfach nur Spaß!

Ach ja, „HRNSHN“ heißt übrigens nicht Hören und Sehen, aber wer das Album hört, wird schon die Bedeutung erkennen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.