Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Jimmy Eat World – Damage

Jimmy Eat World – Damage

Die US-Rock Band Jimmy Eat World gehört mittlerweile auch schon zum alten Eisen – gegründet 1993 kam ich 2004 zum ersten Mal mit ihnen in Kontakt. Damals war ich von „Pain“ wie gefesselt, da es trotz einer gewissen Härte unglaublich weich und melodisch gefühlvoll zugleich war. Nun stellen die vier Jungs ihr neues Album „Damage“ vor – ihr Achtes.

Dafür, dass Jimmy Eat World selbstfinanziert und aus eigener Kraft eine solch eindrucksvolle und einflussreiche Karriere über eine Distanz von knapp 20 Jahren aufgebaut haben,  kann man ihnen nur Respekt zollen. Aber auch musikalisch macht „Damage“ seinem Namen alle Ehre und sorgt für Schaden – im guten Sinn. Das Album ist reifer, kantiger und flotter unterwegs als noch sein Vorgänger vor drei Jahren.

„No, Never“ ist zwar nicht der Track, der die Band auszeichnet oder ihren Stempel nach außen trägt, aber er ist rund, solide und zeichnet das neue Bild der Scheibe – bassig, brachial und dennoch gefühlsbetont. „Book Of Love“ dagegen bricht fast ein wenig mit dem Muster und der Tradition, vielleicht liegt es an den etwas weichgespülten Lyrics und der nach mehrmaligem Hören etwas monoton erscheindenden Instrumentierung.

Aber der Band nun Orientierungslosigkeit vorzuwerfen, wäre fatal. Ich bin der Meinung, Jimmy Eat World ist reifer, flotter und knackiger geworden – aber eben auch älter, weiser, nachdenklicher und manchmal vielleicht auch ein wenig müde. Aber genau diese Mischung ist vollkommen in Ordnung und nachvollziehbar,  in einer 20-jährigen Karriere mit stetiger Entwicklung und Selbstneuentdeckung.

Kommentare

  1. Es Klingt gut, aber fur mich nichts besonderes. Es fehlt etwas, was einzigartig ist.

  2. […] Dafür, dass Jimmy Eat World selbstfinanziert und aus eigener Kraft eine solch eindrucksvolle und einflussreiche Karriere über eine Distanz von knapp 20 Jahren aufgebaut haben, kann man ihnen nur Respekt zollen. Aber auch musikalisch macht “Damage” seinem Namen alle Ehre und sorgt für Schaden – im guten Sinn. Das Album ist…Weiterlesen auf MusikBlog […]

Schreibe einen Kommentar