Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

elf − 3 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Ben Howard – Live im Tanzbrunnen, Köln

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Der 25-jährige Ben Howard, bekannt durch den Hit „Keep Your Head Up“, verzauberte am 24. Juni sein Kölner Publikum. Den Engländer findet man seit 2011 vor allem in den britischen Charts. Mit seinem eigenen Stil, welcher ein wenig an die Folkmusik à la Mumford and Sons erinnert, gilt er als großer Hoffnungsträger der britischen Singer/Songwriter-Szene. Sein erstes Album „Every Kingdom“ veröffentlichte er 2011 und feierte großen Erfolg mit Touren durch Europa und Amerika.

Am vergangenen Montag spielte er am Kölner Tanzbrunnen. Viele hunderte Menschen kamen, trotz des fiesen Regenwetters, zum Open Air Konzert von Ben Howard, um sich mal wieder von dem Talent überzeugen zu lassen. Zu allererst spielte jedoch eine Vorband namens „Bears Den“. Mit Indie-Folk Songs heizten die Jungs den fast ausverkauften Tanzbrunnen ein. Jedoch konnte niemand seine Freude auf Ben Howard verbergen. Strahlende Gesichter zieren die Menge, als er endlich die Bühne betritt.

Das Set wird mit dem Song „Everything“ eröffnet und geht mit Songs wie „Only Love“ oder „Old Pine“ weiter. Trotz der niedrigen Temperaturen und des Regen steht so gut wie niemand still. Es wird getanzt und lauthals mitgesungen. Ganz besonders sieht man das bei seinem Erfolgshit „Keep Your Head Up“. Nach dem Song „The Fear“ verabschiedet sich Ben Howard. Jedoch lassen die Zugabe-Rufe nicht lange auf sich warten. Nach ein paar Minuten steht die Band wieder auf der Bühne und gibt dem Publikum drei Lieder als Zugabe. Ben Howard bedankt sich dann für die zahlreichen Besucher und verkündet, dass dies seine bis jetzt größte Headliner Show in Deutschland sei.

Durch seine sympathische Art und Weise mit dem Publikum zu kommunizieren, verleihte er mit Sicherheit einigen Besuchern den schönsten Konzertabend, den sie bisher erlebt hatten. Zusammenfassend gibt es nur eines zu sagen: Ben, komm ganz schnell wieder nach Deutschland!

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.