Für diese Website registrieren

1 × 5 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Bruce Springsteens – High Hopes im Vorab-Stream

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Am Freitag (10. Januar) bringt Altmeister Bruce Springsteen sein neues Album „High Hopes“ heraus. Es ist das mittlerweile 18. und es ist diesmal auf etwas andere Art entstanden.

Es begann damit, dass Bruce Springsteen befreundete Tontechniker und Produzenten bat, ältere Songs, die bisher nur als Demoversionen vorlagen, neu abzumischen bzw. zu bearbeiten.Diese Neubearbeitung hat sich dann während Springsteens Tour zum 2012 erschienenen Album „Wrecking Ball“ weiter fortgesetzt. Die neuen Songinterpretationen wurden gleich während der Tour zu Studioaufnahmen verarbeitet.

„High Hopes“ ist daher eine Mischung aus alten neuen Songs sowie Coverversionen und wirkt etwas wie eine Compilation. Klingt erstmal weniger aufregend, allerdings sorgt Gitarrist Tom Morello, der 2013 während einer Australien-Tour als Ersatzmann für Steven Van Zandt zur E-Street Band dazu gekommen war, für neue Akzente und einige interessante Gitarrensoli, z.B. in der neuen Version des ursprünglich eher folkigen Springsteen-Songs „The Ghost of Tom Joad“. Tom Morello hat früher bei Rage Against The Machine gespielt, der Wechsel zur E-Street muss eine Art Kulturschock gewesen sein. Bruce Springsteen sagt über ihn: „Die E-Street Band ist ein großes Haus, aber wenn Tom auf der Bühne steht, baut er einen neuen Raum an“.

Zu den Coverversionen zählen, neben dem Titelsong „High Hopes“ des Folkmusikers Tim Scott McConnell, den Springsteen bereits 1996 veröffentlichte, unter anderem „Just Like Fire Would“ von den australischen Punkrockern The Saints um Sänger Chris Bailey, die bis 1990 aktiv waren. Gitarrist bei The Saints war übrigens Ed Kuepper, bekannt aus dem früheren Vorprogramm und als ehemaliges Mitglied von Nick Cave And The Bad Seeds,bis er die Band 1979 nach Streitigkeiten verliess. Desweiteren wird „Dream Baby Dream“ von den verehrten Suicide aus New York gecovert. Diesen Titel spielte Bruce Springsteen zum ersten Mal live 2005, nun ist er auch als gelungene Studioversion erhältlich.

Einen Vorabstream von „High Hopes“ findet ihr im dazugehörigen Spiegel Artikel (siehe Link unten). Unser Review zum Album erscheint am Freitag.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.