Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Maeckes (Credit Chimperator)

Maeckes – Zwei – die Fortsetzung von Null und Eins!

„Zwei‘ ist die Fortsetzung des Null-Eins-Remixzyklusses und eine Platte, auf der Maeckes Geschichten erzählt. Geschichten von damals, Geschichten von Träumen, Geschichten, warum alles so scheiße ist. Aber wer jetzt denkt, „Zwei“ würde deswegen schmalzig und voll von süßen Gefühlserklärungen sein, liegt falsch. Maeckes verpasst mit Wort und Beat allen eine Schelle, die es verdienen. Und zwar mit voller Wucht.“ – so beschreibt das Stuttgarter Independent-Label Chimperator das neue Album des deutschen Hip-Hop Musikers und Orsons-Mitglieds Maeckes.

Maeckes, bürgerlich Markus Winter, begann schon im Jahr 2001 mit dem Freestyle-Rap, wobei er den Rapper und heutigen Orsons-Kollegen Bartek, Plan B, kennenlernte. Beide arbeiteten fortan als Duo und veröffentlichten Mixtapes und Alben. Auch das sehr persönliche Projekt von Maeckes und Sängerin Celina namens „Kunst über Vernunft“ feierte Erfolge. Beide Künstler verarbeiteten ihre gemeinsame, gescheiterte Beziehung mit Hilfe des Albums. Es folgte „Null“ als kostenlose Veröffentlichung und limitierte Auflage, welche innerhalb von vier Tagen ausverkauft war. Songs wie „Copy And Paste Love“ oder „Alle mich mögen“ wurden außerdem als Video veröffentlicht und sind heute noch genau so beliebt wie damals. Nachdem der 31-jährige Musiker sein erstes Solo-Album „KIDS“ veröffentlichte, ließ „Eins“ nicht lange auf sich warten. Auch dieses Album hatte eine streng limitierte Auflage und wurde als kostenlose Remix-Platte von „Null“ angepriesen. Im Jahr 2011 publizierte Maeckes seine letzte EP „Manx“. Nach Produktionen und Tour mit den Orsons, nahm sich der Vollblutmusiker endlich Zeit für ein neues Solo-Projekt namens – wer hätte es gedacht – „Zwei“.

„Zwei“ fokussiert sich vor allem auf die Vorgänger-Alben und kann als verbesserte Neuauflage angesehen werden. Mal sind es komplett neue Texte und ein anderes Mal findet man die gleichen Textpassagen in einem anderen Zusammenhang. So heißt ein Titel auf „Null“ noch „Fräulein Bird“ und wird auf „Zwei“ ganz einfach zu einem „Fräulein Bird II“.

Die Platte beginnt mit dem Song „Der Misserfolg gibt mir Unrecht“. Ein „Willkommen auf Zwei“ im Song leitet das Album ein und verspricht Großes. Ob „Alle mich mögen II“ oder „Langer Weg zum Glück“ – Maeckes überzeugt mal wieder mit seinen teils kritischen, dennoch poetischen Texten. Features auf dem Album findet man bei den Titeln „Per Navi ins Nirvana“ mit Orsons-Mitglied Tua und bei „Olympia Puke“ mit Edgar Wasser.

Maeckes nutzt teilweise eine große Variation an verspielten Tönen und Klängen, baut jedoch auch viele elektronische Beats in seine Songs ein. Vorab-Veröffentlichungen der Musikvideos von „Per Navi ins Nirvana“, „Whiskeyglas“ und „Herz voller Wespen“ sorgten für überwiegend positive Kommentare, obwohl die drei Titel verschiedener nicht sein könnten. Vielleicht ist das ja sogar das perfekte Bild zu „Zwei“ – Nachfolger-Songs der vorangegangenen Platten mit unterschiedlichsten Veränderungen und Variationen.

Passend zum Album gibt es noch eine Gitarrenkonzerttour 2014.

Schreibe einen Kommentar