Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

drei × 2 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Kevin Drew – Darlings – Der Befreiungsschlag

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Kevin Drew kommt aus Toronta, Kanada und ist Mitglied des Bandkollektivs Broken Social Scene. Diese liegen im Moment auf Eis. Somit hat er Zeit, sein zweites Solo Album zu veröffentlichen. Mit „Spirit If…“ legte er 2007 sein gefeiertes Debüt hin. Jetzt kommt also das zweite Werk „Darlings“ heraus und auch das ist, wie sein Vorgänger, nahe an Weltflucht, Einsamkeit und Zuversicht.

„Darlings“ beginnt mit „Body Butter“, einem eigentlich minimalistischen Song, der sich vor allem durch die Stimme von Kevin Drew trägt und in der zweiten Hälfte dank der flächigen Drums orchestraler klingt.

Das Umgreif-Geräusch bei einem Gitarren-Song ist eines der schönsten auf der ganzen Welt und genau davon wird „First In Line“ eingeleitet. Der Song ist auf jeden Fall ein Höhepunkt des Albums, da er viele pompöse Überraschungsmomente in sich verbirgt. Als hätte kurz ein kleines Orchester im Studio Halt gemacht, dessen Sound im Laufe des Songs dann schnell wieder verpufft. Die Steigerung ist steil und Kevin Drew umspielt die ausufernden Instrumente mit seiner pointierten Stimme.

Die Single-Auskopplung „Good Sex“ bietet einem Harmonien, die sogar Brian Wilson erröten lassen würden. Ein dichtes Strudel der zusätzlichen Instrumentierung hebt den Song in einen magischen Äther. Mit solchen Titeln kann eine romantische Ballade höchst subversiv Spaß machen, auch noch in der heutigen Zeit.

„Darlings“ steht auch für Abwechslung, für Höhen und Tiefen. Langsam beginnend, bäumt es sich auf und wird zu einer gewaltigen Welle, um dann von einem sanften Riff zerlegt zu werden und in der stillen See zu münden. Mit Sand an den nackten Füßen, fast zerbrochen an der Schönheit der Natur, folgt „And That’s All I Know“, welches das Ende bildet. Spärlich instrumentiert sorgt der Song für einen gebührenden Abschluss eines sehr intimen Albums.

„Darlings“ ist definitiv ein Befreiungsschlag in die richtige Richtung. Die 11 Tracks geben einem das Gefühl von der Möglichkeit zu wandern, zu erforschen und los zu lassen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.