Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

1 × eins =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Hookworms – The Hum – Kosmisches Kreischen

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Aloha! Irgendwo zwischen Zwerchfell und Zwergstern wummert die wohlbekannte Stimme von James Tiberius Kirk: „Der Weltraum. Unendliche Weiten…“ Wild pulsierende Hakenwürmer segeln, gleiten, fiepen und schmirgeln auf spiralförmigen Krautrock-Möhren über spindeldürre, intergalaktische Highways. Far out. Ganz weit draussen. Reich mal den Bong rüber. Alles so bunt hier. Und so weiter und so fort. Oder um es mit Buzz Lightyear zu sagen: „To Infinity and beyond!“ Hallo, knorkes neo-psychedelisches Gefiepse oberster Kajüte.

Könnte Dir gefallen, wenn Du die großartigen ersten drei Alben von Neu! nicht nur als Frisbee-Scheiben nutzt und ein Spacemen 3-Aufkleber zwischen Deiner Playmobil-Sammlung verschütt gegangen ist. Doch Obacht – klitzewinzige, gut gemeinte Warnung am Rande – Du solltest eine extrem entspannte Toleranzschwelle für hochtönenden Kreischgesang  zum Altar Deiner Kopfhörer mitbringen. Sonst könnte der Hookworms-Genuss zu Kopfschmerzen führen. Aber da ich mit vorgehaltener Laser-Kanone dazu gezwungen werde, die Platte bis zur letzten, unausweichlichen kosmischen Implosion immer und immer wieder und wieder und wieder zu hören, habe ich gelernt, die Bombe zu lieben und das pochende Pieksen in meiner Stirn zu ignorieren. Letztlich hat die Hypno-Kröte gesiegt. Vergiss, was ich geschrieben habe. Der Gesang ist toll. Wenn jemand etwas anderes sagt, kannst Du ihm gerne eine semmeln. All hail the hypnotoad!

Ich fasse zusammen: Hookworms sind hutzelförmige Außerirdische, die vor einigen Jahren in Leeds notgelandet sind. Hiesige Plattenfirmen und Drogendealer überzeugten sie mittels hinterhältiger Gestalt-Formwandlung, dem Verteilen nachgemachter Zahlungsmittel und üppigen Einsatz dreister Schallwellen, dass sie eine stinknormale, frische Indie-Rock-Band mit Psychedelic Roots sind. Da ihnen nix besseres einfiel, und sie eh Probleme mit längeren Reihungen von Buchstaben haben, gaben sich die Außerirdischen originelle Pseudonyme wie „MJ“ (Gesang), “ JN“ (Gedings), JW (Gebums), MB (Gedröhn) und SS (politische Inkorrektheiten und Gebimmel). Darüberhinaus: Psst – alles irre mystisch und irgendwie geheim. Aber was sollten die Außerirdischen sonst machen? So sind sie halt gestrickt. Klar, dass sich die üblichen Verdächtigen wie Domino Records, Too Pure oder das hochanständige Quietus-Magazin vor Begeisterung ins Knie schießen. So sind die halt gestrickt.

Würde John Peel selig nicht schon in einer anderen Daseins-Ebene weilen, hätte er sich zu „Pearl Mystic“, dem hochgelobten Debüt der Hookworms in etwa so geäussert: „Äxxrt Ürtl Nüm Nüm pa de Tühl! Rühbi Züm bra güüühl!“ Und wer wollte da widersprechen? „The Hum“, der Nachfolger mit dem Zähneklapper-Cover, ist da eher schon ein wenig zu „Rühbi Züm bra“ als „nüm“. Aber das macht fast nix. Es lebe die Hypno-Kröte!

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.