Für diese Website registrieren

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Zu hell hier? Zu dunkel hier?

Für diese Website registrieren

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Atari Teenage Riot – J1M1 – Blinzel-Alarm!

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Chinesisches Sprichwort: „Zünde kein Feuer an, das du nicht wieder löschen kannst.“ Erinnern wir uns: Erst neulich böllerten Atari Teenage Riot zu ihrer EP „Modern Liars“ ein heftig diskutiertes Video auf den Informations-Highway. Hauptknackpunkte des Gemeckers: a) Der Track ist zu soft! b) Den sexy Kampf-Maschinen wird zu viel Zeit als sexy Sex-Objekt eingeräumt. c) Der Cyber-Riot der sexy Kampf-Maschinen kommt zu kurz. d) Und überhaupt: Wieso sieht Nic Endo als CGI-Lady wie ’ne glamouröse Japan-Pop-Braut aus? Ironie oder was? Eckhart Tolle: „Das Gegenstück zum äußeren Lärm ist der innere Lärm des Denkens.“ Beweisstück A zum Selber-Meinung-Bilden:   

Kommen wir jetzt zum Clip aus der Überschrift. Großes Aufatmen. Der ist nämlich wieder schön auf die Atari-Zwölf. Ein Noise- und Funzel-Inferno alter Schule. Licht komm raus, Du bist umzingelt! Laotse: „Farbenpracht blendet das Auge.“ Blinzel-Alarm der Windstärke 8! Chaos. Mayhem. Energie. Zylinder und Monokel festhalten! Hier fliegt Dir gleich alles um die Ohren. Wilhelm Busch: „Gewisse Dinge greift man so vergeblich mit Worten an, wie Geister mit Waffen.“ Jean-Paul Belmondo, „Der Profi“: „Auge um Auge, Zahn um Zahn – steht schon in der Bibel!“ Ran an den veganen Speck:

Quintessenz aus Video 1) und 2): Neues wagen. Altes schätzen. Und immer daran denken, was Randaletto Friedrich Nietzsche einst auf seiner alten Schreibhaubitze hämmerte: „Die Tendenz der Herde ist auf Stillstand und Erhaltung gerichtet, es ist nichts Schaffendes in ihr.“ Also abwarten und Bier trinken. Bis zum neuen ATR-Longplayer „Reset“  ist es nicht mehr weit. Anfang Februar werden die Karten frisch gemischt. Johann Wolfgang von Goethe: „Ein Aufruhr, angeflammt in wenig Augenblicken, ist eben auch so bald durch Klugheit zu ersticken.“ Es schrieben die Slayer-Dichterfürsten Hanneman und King:: „Awaiting the hour of reprisal / Your time slips away“.

Weiterführende Krawall-Literatur: The Prodigy – „Nasty„. Nix für schwache Nerven: The Wombats – „Greek Tragedy„. Angriff auf die Wirklichkeit: All We Are– „Keep Me Alive„.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.