Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

eins + neunzehn =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Caribou – Die 3.000 Stunden Sause

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Wandeln wir einfach frech einen Werbespruch von Anno Tobak um: „Caribou macht Kinder froh. Und Erwachsene ebenso!“ Wir sehen auf dem Foto oben: Einen sehr zufriedenen Herrn Caribou (aka. Dan Snaith). Sicherlich gibt es viele verschiedene Gründe für seine super duper Laune. Ein möglicher: Herr Caribou hat gerade ein dolles Mix-Tape zusammengebrutzelt. Stop stop! Nicht irgendein Mix-Tape. Die Mutter aller Mix-Tapes: „1.000 Songs For You: The longest Mixtape of the history by Caribou“. 1.000 Songs. 996 verschiedene Künstler. Das macht nach Adam Ries und den Standards der Popgeschichte mindestens 3.000 Stunden Dudelei. Laotse: „Die Reise von tausend Meilen beginnt mit einem Schritt.“

Herr Caribou auf seiner Facebook-Seite: „The last few years of my life have been incredible, thanks in large part to all of you – so I’ve been thinking of how to say thank you. As you can imagine, music has been a central love of my life since I was a teenager and over the years I’ve been introduced to a lot that has stayed with me. I’ve collected the majority of that music here – and I thought sharing it with you seemed like one way I could say thanks.“

Einerseits: Prima Klima. Andererseits: Irgendwie auch leicht geschummelt. Denn wo ist eigentlich die Kassette geblieben? Die war doch früher mal einer der essentiellen Zutaten eines Mix-Tapes, oder? Naja, Schwamm drüber. Wer rausfinden möchte, welche heissen Hits, schräge Sleeper oder unpeinliche Lieblingsstücke an der musikalischen Sozialisation von Herrn Snaith ihren Anteil hatten, kann sich jetzt schon mal getrost für ein paar Tage die Lauscher von anderen Gedröhns freihalten. Und um Hermann Hesse aus der Blechbüchse zu holen: „Es gibt keine tausend oder hundert «beste Bücher», es gibt für jeden einzelnen Menschen eine besondere Auswahl dessen, was ihm verwandt und verständlich, lieb und wertvoll ist. “

Hier geht´s zum großen Mix-Dings-Intro. Viel Spaß! Und haltet die Ohren steif!

PS: Nicht alle Videos sind in Deutschland verfügbar (danke GEMA), einfach kurz warten, die Playlist-Wiedergabe springt dann automatisch weiter.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.