Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

14 − neun =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Romare – Projections – Der Unentschlossene

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Da sage noch einer, Kunst studieren lohnt nicht. Das Studium der African American Visual Culture hat Archie Fairhurst immerhin Künstlernamen und musikalische Grundkonzeption gegeben. Dem Cut’n’Paste-Collagenkünstler Romare Bearden im Geiste, sampelt sich der junge Londoner Beatschmied Romare auf seinem Debütalbum durch afrikanisch inspirierte und Hip-Hop infizierte Electronica.

Mit Kate Tempest und Young Fathers hat das kleine, aber feine Londoner Indie-Label Ninja Tune ohnehin zwei neue und durchstartende Spielarten des Hip-Hop am Start, da passen die gesampelten „feel good vibes“ und beat-lastigen Rhythmusstrukturen auf „Projections“ gut ins Portfolio eines Labels, das als Flaggschiff den zuletzt schwächelnden, aber noch immer hoch gelobten Bonobo in petto hat. Genau in dieses Electronica-Horn bläst auch Romare, nur Beat-, eben Hip-Hop-lastiger: friedliche, beschwingte, tagträumerische Samplevermengungen. Ganz klar: Damit steht er den im Underground zahlreich umtriebigen Hip-Hop-DJs à la Suff Daddy, dessen Rap-lose DJ-Sets ein Dancefloor-Schmaus sind, näher als alles andere.

Doch genau hier öffnet sich die Weggabelung: wer will Romare sein? Ein Suff Daddy ist ein sampelnder DJ für den Club, für die Hip-Hop-Party – mit mehr Mixtapes, EPs, Compilations und Split-Projects als echten Alben; ein Bonobo ist ein tagträumender Chillout-Artist, der das Album als Konzeption seiner Downtempo-Reisen braucht. Romares talentiertes, hübsches Debüt versucht sich an beidem, was die Sache unausgegoren werden lässt.

Mit Blick auf seine Aufsehen erregende Debüt-EP vor einigen Jahren, „Meditations on Afrocentrism“, die alle Samples als Fußnote in einem Extratrack vereinte, benannte und somit ethnologisch verort- und erklärbar machte, mutmaße ich, Archie Fairhurst will mehr sein als ein bloßer DJ. Dazu aber muss er sich noch mehr strecken.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.