Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Built-To-Spill-credit-stephen-gere

Built To Spill – Untethered Moon – Ein Genuss

Seien wir mal ehrlich: Der letzte große Wurf in Sachen Indie-Rock ist lange her. Die Weakerthans sind immer nett, das neue Death Cab For Cutie Album ist auch okay und neue Wilco-Alben sind immer wieder ein Genuss.

Aber wir sehnen uns mal wieder nach einem Album mit überragenden Arrangements, einem unverkennbaren Stil und Liedern für die Ewigkeit. Lieder, die Gänsehaut erzeugen. Lieder, die einem, wenn man sie um 6 Uhr morgens direkt nach dem Aufstehen hört, ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Lieder für die Ewigkeit halt.

Lang mussten wir darauf warten und nun ist es passiert: Built To Spill haben zehn solcher Songs geschrieben und veröffentlichen diese jetzt unter dem Titel „Untethered Moon“. Wer die Vorgänger mochte, wer die Band mag, und wer auf gute Musik steht, wird mit dem neuen Werk seine hellste Freude haben.

Schon die ersten zwei Titel machen klar, wie grandios diese Platte ist. Die Songs „All Our Songs“ und „Living Zoo“ gehen stilistisch perfekt ineinander über, und es klingt, als hätte die Band es geschafft, Sonnenstrahlen einzufangen und auf Platte zu pressen.

„Das Leben ist schön und die Welt doch nicht so schlecht“ scheint die Botschaft zu sein, die uns Sänger und Songwriter Doug Martsch zu vermitteln versucht. Die Texte sind großes Songwriting mit einer sympathischen Eigennote.

Da werden es einige Hausnummern schwer haben im Programm zu bleiben. Vor allem, wenn noch so umwerfende (Halb)Balladen wie „Some Other Song“ hinzukommen, wie man sie von Built To Spill seit jeher gewohnt ist. Die Jungs sind nicht unbedingt auf Nummer sicher gegangen.

Auf „Untethered Moon“ ist jeder Song doch irgendwie anders, jeder hat eine Eigendynamik und verbreitet eine andere Stimmung. Und am Ende gibt es mit „When I’m Blind“ noch einen Song bei dem man glaubt Neil Young’s Beigleitband Crazy Horse hätten ihre Hände mit im Spiel.

Und dennoch klingt das Ganze immer nach Built To Spill. Es ist schön, dass es eine der letzten, klassischen Rockbands noch gibt. In seiner Schönheit als Ganzes und in seiner Vielfalt, in dem Wohlklang und der Wirkungsstärke in fast jedem Stück erstrahlt „Untethered Moon“ in außergewöhnlichem Licht. Built To Spill liefern einmal mehr zehn wunderbare Stücke Musik, atmen Vergangenheit und haben hoffentlich noch mehr Zukunft.

Schreibe einen Kommentar