Für diese Website registrieren

zwölf − fünf =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

MusikBlog präsentiert Cat Power 2015

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Wer da?

Cat Power, bürgerlich Charlyn Marie Marshall bzw. kurz Chan Marshall, eine US-amerikanische Singer/Songwriterin, die seit 1994 aktiv ist. Gelegentlich arbeitet sie auch als Model.

Woher?

Aus Atlanta, der Hauptstadt des Bundesstaates Georgia im Südosten der USA.

Und was macht die so für ‘nen Sound?

Einen ganz speziellen mit viel Tiefe und Seele, wenn auch nicht mehr so fragil und behutsam wie auf ihren früheren Alben. Oder wie wir 2012 schrieben:

„Kein Minimalismus, kein einsames Piano oder halb akustische Gitarren bestimmen den Sound, die  Grundidee der Platte auf dem von ihr  komplett selbst eingespielten und produzierten Werk basiert auf Synthesizern und technischen Rhythmen, abgemischt vom Cassius Halbling Philippe Zdar. Zusammengefasst bedeutet das, Cat Power klingt manchmal nicht wie Cat Power, sondern nach Disco Queen.“ (MusikBlog, Dez. 2012)

Auf welchem aktuellen Tonträger kann man sich das anhören?

Auf „Sun„, ihrem letzten Longplayer von 2012.

Gibt’s noch weitere Infos?

Chan Marshall wurde von Sonic Youth Drummer Steve Shelley und Tim Foljahn von Two Dollar Guitar 1994 entdeckt und hat mit beiden ihre ersten zwei Alben Dear Sir (1995) and Myra Lee (1996) an nur einem einzigen Tag aufgenommen. 1996 erschien das legendäre „What Would The Community Think“, welches den Durchbruch für Cat Power bedeutete.

Ihr Song „The Greatest“, sicher eines der besten Songs, die jemals geschrieben wurden, wurde auch in Wong Kar Wais „My Blueberry Nights“ mit Norah Jones und Jude Law als Soundtrack bis zum Exzess verwendet.

Abschließende Worte?

Cat Power Auftritte sind rar geworden und auch in diesem Jahr gibt es nur ein einziges Konzert in Deutschland. Früher ging es bei ihren Konzerten oft auch chaotisch zu und Chan erzählte bis zu 10 Minuten lang wirre Geschichten zwischen den Songs, bis sie von ihren Musikern ans Weitermachen erinnert wurde. Lass euch dieses besondere Ereignis also nicht entgehen, diese Erfahrung könnte euer Leben für immer verändern.

MusikBlog präsentiert Cat Power:

04.11.15 Berlin – Columbia Theater

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.