Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

5 × 4 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Factory Floor – 25 25

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Factory Floor, das war mal eine Band aus London, die seltsam organische, handgemachte elektronische Musik generierten, irgendwo an der Schnittstelle zwischen Holy Fuck, Battles und Fuck Buttons.

Aus der Band ist ein Duo geworden, das Schlagzeug gibt es nicht mehr und eingedenk dieser Ausgangsposition darf es nicht wundern, dass der Sound auf „25 25“, ihrem Zweitwerk, vom organischen Bandgewächs zum DJ-Set mutiert.

Noch immer machen Factory Floor, nunmehr nur Nik Void und Gabriel Gurnsey, Post-Industrial-Acid-House mit ganz viel Dance-meets-Techno-Impetus, noch immer passen sie deswegen ganz hervorragend auf das Electro-Pop/Dance-Label schlechthin, DFA Records.

Doch auf dem drei Jahre vergangenen Debüt kreierten vor allem die echten Percussions und der fleißigere Gebrauch von Samples eine hübsch analoge Stimmung, wie sie Holy Fuck so meisterlich zu zelebrieren verstehen. Auf „25 25“ regiert indes die Monotonie.

Diese ist keinesfalls altbacken oder lame. Sie macht die ganze Nummer einfach technoider und eben DJ-Set-mäßiger. Was auf Dauer den Nachteil evoziert, dass diese kluge elektronische Trip-Musik kaum als Album wahrgenommen werden wird.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.