Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
JONES (Credit 37 Adventures)

JONES – New Skin

JONES – dahinter verbirgt sich Singer-Songwriterin Cherie Jones-Mattis, die sich ganz offensichtlich dem Soul verschrieben hat. Das hört man auch ab dem ersten Song ihres Debütalbums „New Skin“.

Bisher als Single-Auskopplungen bekannt: „Indulge“, „Hoops“, „Melt“ und zuletzt „Wild“. Da haben wir sie auch schon, ehrlicherweise: die Ingredienzen für die stärksten Songs der Platte. JONES besitzt Starqualitäten durch ihre Stimme, das hat schon einen Sam Smith mächtig beeindruckt.

Der Opener „Rainbow“ hat die Gabe, von einem, in tiefster Intimität, gehauchten Wispern zu einer Ausdrucksstärke zu gelangen, die alles davor Gehörte in den Schatten stellt – trügerische Fassade oder sind wir als Hörer da wirklich Teil von etwas ganz Besonderem?

Spätestens ab dem zweiten Track „Indulge“ wird es ganz klar: „New Skin“ ist ein opulentes Drama in Reinform. Der imposante Pop-Chor in „Out Of This World“ bestärkt den Eindruck eines exklusiven Albums ohne Starallüren, das durch Summer Soul-Elemente in „Melt“ an Formenreichtum gewinnt.

Was sich anfangs noch als JONES‘ Stärke darstellt, entpuppt sich zur Mitte des Albums als Durchhänger. Obwohl JONES‘ Stimme niemals zu schwächeln wagt, fehlt es der Produktion an Aufregung. Plötzlich erinnert „Hoops“ im ersten Drittel des Albums an The xx, „Wild“ wirkt wie ein halbgarer Coldplay-Abklatsch und „Walk My Way“ kann man eigentlich getrost skippen.

Schlussendlich versöhnt uns JONES jedoch mit einem starken letzten Drittel – sowohl die Produktion als auch die soulige Stimme haben da gute Arbeit geleistet.

„Bring Me Down“ kommt unangestrengt lässig daher mit dumpfen Beats und 80er Neon Rhỵthms, während das Finale „New Skin“ mit seinen eisigen Synthesizern und dem smoothigen Gesang wie glatte Seide Jessie Ware den Rang streitig machen könnte.

Fehltritte seien JONES erlaubt, denn „New Skin“ erzählt die Geschichte eines echten Talents: endlos fesselnd wie zündendes Dynamit, mal mit großen Pop-Hymnen, mal mit stillen Balladen. Dazwischen JONES, die sich mit wahnsinnig guten Produzenten umgeben muss, damit ihr Können auch richtig zur Geltung kommen kann.

Schreibe einen Kommentar