Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

vier × fünf =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

The Trouble Notes – Grand Masquerade EP

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Wie Christian Bale im Film „The Big Short“ als Hedgefond-Manager sich mit wilden Schlagzeugsoli Ablenkung vom stressigen Job verschafft, spielte der ehemalige New Yorker Investmentbanker Bennet Cerven Violine, bis er irgendwann entschied, nur noch Musik machen zu wollen, und sich vom Saulus zum Paulus wandelte.

Um sich vereinte er den Percussionisten Oliver Maguire aus London und den Gitarristen Florian Eisenschmidt aus Braunschweig. Sie nennen sich The Trouble Notes und spielen und performen ihre Musik auf der Straße, wo auch die Songs entstehen. Dabei kommen sie ganz ohne Gesang aus.

Und nun geht der Weg konsequent weiter, von Straßenmusikern aus Leidenschaft zu kommerziell erfolgreichen Musikern? Erfolg haben sie, spielen mittlerweile ausverkaufte Shows in Europa und den USA.

Ihr Song „Catalonia Calling“, eine Sehnsuchtsmelodie aus dem kalten Norden nach der Sonne Barcelonas und auf der nun vorgelegten EP vorhanden, wurde zum Song der Werbekampagne von Ortel Mobile. Sie selber wollen lieber Indie bleiben und „Gypsy Indie Fusion“ spielen, wie sie ihren Musikstil selbst bezeichnen.

Die EP ist ein Ausschnitt aus ihrem bisherigen musikalischen Schaffen und so ist das titelgebende Stück „Grand Masquerade“ auch kein unbekanntes, zu dem man selbst gleich los tanzen möchte, sich aber genauso gut einen irischen Stepptanz vorstellen kann.

Insgesamt sind es aber nur vier Stücke auf der EP. Und so kommt mit „Stare Mesto“ noch ein Stück dazu, das vermutlich in den Straßen von Prag spielt, denn in Prag hat sich schon einmal der Klang ihrer Musik verändert, ihr den letzten Schliff gegeben.

Die meist sehr schnell gespielte Violine steht im Mittelpunkt der Musik und erinnert unweigerlich an David Garrett, aber sie alleine macht die Musik nicht aus.

Der Groove des Gajonspiels und die Gitarrenakkorde fügen sich zu einem unverwechselbaren Sound, der ohne eines dieser drei eine völlig andere Musik ergeben würde.

Das letzte Stück der EP heißt „Boddah“. Kurt Cobain wäre die Tage 50 Jahre alt geworden. Ist es ihm gewidmet? Wir werden versuchen, es herauszufinden.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.