Für diese Website registrieren

5 × 2 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Amanda Palmer And Edward Ka-Spel – I Can Spin A Rainbow

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Amanda Palmer (The Dresden Dolls) arbeitet ihre Jugend auf und macht dabei einen schwarz – bunten Glücksgriff: Edward Ka-Spel wird auf der neuen Platte „I Can Spin A Rainbow“ vom frühen prägenden Einfluss zum Partner.

Seines Zeichens Gründer und seit fast 40 Jahren Sänger, Musiker und Komponist der psychedelischen Avantgarde Band The Legendary Pink Dots ist Edward Ka-Spel Ikone von Musik weit jenseits von Indie, selbstverständlich verwoben in unzählige Projekte.

Mit 16 lernt Amanda ihn persönlich kennen, zehn Jahre später – als Dresden Dolls schon weit bekannter sind als die Pink Dots – entsteht die Idee einer gemeinsamen Platte. Jetzt, nach vielen Jahren, Hürden und Fehlversuchen wird die Idee Realität.

Auf den ersten Blick eher seicht klingend, braucht es ein paar Durchläufe, um anzukommen. Latent düsterer Sound unter unauffällig netten, minimalen Elektro-Sounds im ersten Stück. Erst der  Einsatz von Amandas Stimme zeigt, wohin die Reise geht: es wird sehr düster, aber unter bunten Tönen.

Romantisch verträumter Klang trifft Düsterkeit trifft ätherische Leichtigkeit. „The Clock At The End Of The Cage“ konfrontiert Spieluhr-Minimalismus im Kinderzimmer mit dem Bösen der Welt. Die gesamte harmonisch widersprüchliche Essenz der Platte pointiert in einem Stück.

Elektronische Avantgarde trifft auf Amandas Klavier und verschmilzt damit. Abgrundtiefe Schwermut und doch leicht und unbeschwert. Musik für gut gelaunte Melancholiker. „Beyond The Beach“ visualisiert das perfekt – fatalistisch, aber abstrakt trostspendender .

„The Shock Of Kontakt“ ist ein würdiges Comeback, nach ein paar Jahrzehnten sehr tiefgehend umgesetzt. Ob Cover des LPD-Klassikers oder Neuinterpretation – es hat kein bisschen an Intensität verloren.

Zwei Stimmen, zwei Personen treffen aufeinander und zeigen sich vielseitig. Sie singen, flüstern, hauchen, krächzen, raunen, nichts wird ausgelassen. Amanda und Edward wechseln sich ab, nähern sich an, gleichen sich an.

So unterschiedlich und am Ende doch so nahe, man will sie gar nicht mehr auseinanderhalten. Wer von den beiden ist sich treu geblieben, wer hat sich dem anderen angenähert? Egal.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.