Für diese Website registrieren

9 − 8 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

MusikBlog präsentiert Francobollo

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Wer da?

Francobollo, eine Indie-Folk-Rock Band, deren Mitglieder aus Schweden stammen, die aber derzeit in London wohnen.

Und was machen die so für ‘nen Sound?

Wir zitieren vom Waschzettel: „Francobollo schalten nahtlos zwischen zart melodischen und instrumentalen Parts um auf grimmige, explosive Momente voller lärmender Brillanz; sie scheuen auch nicht vor Taktwechseln, psychedelischen Störfeuern und lauten Gitarrenwänden zurück. Die Musik ist ein wilder Ritt durch einen Wald, wo hinter jedem Baum eine neue Überraschung, eine neue Gefahr, ein neues Schloss inklusive wunderschöner Prinzessin lauern.“

Klingt gut, oder?

Auf welchem aktuellen Tonträger kann man sich das anhören?

Auf ihrer EP „Wonderful“ vom November letzten Jahres. Produziert wurde sie von Charlie Andrew (alt-J, Bloc Party, Marika Hackman), der unter anderem den ARIA Award, den Mercury Prize und den Brit Award gewonnen hat. Diese Woche erschien die neue Single „Worried Times“ erscheinen, am 14. Juli kommt ihr Debütalbum „Long Live Life“.

Abschließendes Video?

„Wonderful“ von der EP. Eine Geschichte um ein knuffiges und sehr eifersüchtiges Schamhaarknäuel. Regisseur ist Christopher Watson-Wood vom Produktionskollektiv Mad Ruffian.

MusikBlog präsentiert Francobollo:

09.11.2017 Berlin – Musik & Frieden
12.11.2017 Köln – Blue Shell

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.