Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

sechzehn − elf =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Wir lieben alle einen Psycho – Kasabian im Interview

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Kasabian zählen zu Recht zu den führenden Rockbands Großbritanniens. Während das Quartett vor drei Jahren auf „48:13“ mit reduzierter Sound- und Songstruktur überraschte, wollen die Briten mit ihrem neuen Album „For Crying Out Loud“ durch guten, alten Gitarrenrock punkten. Warum die neue Platte so lange gebraucht hat, was Parties mit Loslassen zu tun haben, und welche Romantik hinter der aktuellen Single „You’re In Love With A Psycho“ steckt, verriet uns Sänger Tom Meighan im Interview.

MusikBlog: Das letzte Album ist jetzt schon ganze 3 Jahre her…

Tom Meighan: Das Problem ist immer, dass wir so viel unterwegs sind. Wenn wir auf Tour sind, dann sind wir das richtig!

MusikBlog: Allein für dieses Jahr sind ziemlich viele Auftritte geplant.

Tom Meighan: Etwa 70 Gigs. Und es werden wahrscheinlich noch mehr! Ich kann es zwar kaum erwarten, aber das ist auch das Problem, mit dem Album-Machen. Es ist nicht so, dass du dich zwischendrin kurz aus dem Staub machen kannst und deine Tour dann irgendwann fortführst. Wenn wir ein Album machen wollen, dann müssen wir uns für eine Weile zurückziehen. Ein Timeout sozusagen.

MusikBlog: Jetzt habt ihr es ja geschafft. Aber ich vermute „For Crying Out Loud” ist diesmal nicht die Länge des Albums?

Tom Meighan: Du spielst auf „48:13” an! (lacht) Nein, diesmal ist der Titel nicht die Albumlänge, sondern eher so ein Slang-Ding. Manchmal hat man einfach solche Zeiten, die echt scheiße sind. In denen geht es einem richtig schlecht, so wie mir letztes Jahr. Du musst dich dann dem Teufel stellen. Aber genau dann tut es so gut, alles einfach mal raus zu lassen. Schrei es raus und fühl dich danach wieder voller Energie! Das ist echt gut…und einfach nur menschlich. Das wollten wir diesmal erreichen.

MusikBlog: Ein menschliches Album?

Tom Meighan: Ja, menschlich im Sinne von nahe dem Menschsein. Wir haben dieses ganze Experimentieren weggelassen, das kann man in den Songs hören. Positiv sein ist das, was wir diesmal erreichen wollten. Ein bisschen Hoffnung verteilen, in dieser Zeit, in der ziemlich viel passiert.

MusikBlog: Was ist denn für eine Rockband ein positiver Sound?

Tom Meighan: Wir haben uns von diesem elektronischen Sound entfernt und sind wieder zurück zum originalen Rock ‘n’ Roll mit seinen Gitarren gegangen. Davon abgesehen, sind alle Songs echt großartig geworden, gut zum Singen, gute Melodien. Ja, ziemlich menschlich und ziemlich persönlich.

MusikBlog: Wie persönlich denn?

Tom Meighan: Ziemlich persönlich. Es geht um dieses Loslassen und Weitermachen, immer nach vorne schauen.

MusikBlog: Mit Liedern wie „The Party Never Ends”?

Tom Meighan: Ja, tatsächlich! (lacht) Es geht in dem Song eher darum, dass man sich manchmal eine Pause gönnen sollte. Sei es von den Leuten mit denen man immer rumhängt und ausgeht oder von wem auch immer. Das Lied beschreibt, wie es ist mit Menschen in einer Blase festzusitzen. Man muss sich da manchmal einfach rausreißen können. Vielleicht sogar dafür kämpfen.

MusikBlog: Ist das dann die Definition für den Song „Good Fight”?

Tom Meighan: Du kämpfst einen guten Kampf, wenn du für die Liebe kämpfst. Wenn du zum Beispiel eine Person liebst, dann musst du daran festhalten und um sie kämpfen. Solange du nicht auf die Straße gehst und kämpfst, ist alles gut! (lacht)

MusikBlog: Aber was ist, wenn man kämpft und dabei nicht merkt, dass man „in love with a Psycho“ ist?

Tom Meighan: Menschen fühlen sich doch immer zur Gefahr hingezogen, oder nicht? (lacht)

MusikBlog: Also ein „Psycho” ist schon ziemlich gewagt…

Tom Meighan: Ich glaube, wir lieben alle auf irgendeine Weise einen Psycho. Wenn du dich in jemanden verliebst und es passt, dann heißt es nicht, dass diese Person keine Macken hat, vielleicht sogar etwas verrückt ist. Aber im Prinzip kann man nichts dagegen machen, es passt ja. Ich finde den Gedanken eigentlich ziemlich romantisch, recht klassisch.

MusikBlog: Apropos klassisch. Dir war es diesmal wichtig, dass die Songs auf dem Album klassisch sind. Was heißt das denn genau?

Tom Meighan: Denkwürdig. Klassisch bedeutet, den Menschen etwas zu geben, worüber sie nachdenken können, was sie aber auch gleichzeitig glücklich macht. Die Musik soll ihren Zuhörern etwas geben, ohne sie komplett zu verlieren.

MusikBlog: Und wie macht man sowas?

Tom Meighan: Bis auf „Are You Looking For Some Action?“ sind alle Lieder so um die drei Minuten lang, was ziemlich erstaunlich ist. Ich meine, sie haben alle trotzdem noch eine Bridge, einen Chorus…alles was man eben so braucht. Aber alle Songs sagen genau das aus, was sie sollen, ohne um den heißen Brei zu reden. So soll es sein.

MusikBlog: War das das Ziel des Albums?

Tom Meighan: Das Ziel war es, immer noch Kasabian zu bleiben.

MusikBlog: Vielen Dank für das Interview.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.