Fuck Art, Let’s Dance! – FORWARD! FUTURE!

Die Hamburger Krawall-Dancer von Fuck Art, Let’s Dance! haben ihr neuestes Studiowerk “FORWARD! FUTURE!” mal eben so im Vorbeigehen eingespielt. Ganze vier Tage verbrachten die Herren Nico Cham, Romeo Sfendules, Tim Hansen und Damina Palm in den heimischen Clouds Hill Studios.

Mit an ihrer Seite: Produzent Johann Scheerer, der bereits mit Skandalnudel Pete Doherty und Die Sterne-Chef Frank Spilker zusammengearbeitet hat. Herausgekommen ist ein durchweg hibbeliges Dancefloor-Spektakel, das sich im Vergleich zu den beiden Vorgängern “Lovers Arcade” und “Atlas” wesentlich gitarrenlastiger aus den Boxen pumpt.

Bereits mit dem Eröffnungs-Duo (“Forward! Future!”, “Übersleep”) belegen die Hanseaten, dass man Tanzbares aus der Indie-Pop-Schublade auch ohne viel Firlefanz aus der Maschine an den Start bringen kann.

Mit luftigen Gitarren, treibenden Drums und Nicos bezirzendem New Wave-Organ im Gepäck präsentieren FALD eine langlebige Melange aus Pop, Rock, Indie und Elektro, die auch inhaltlich große Spuren hinterlässt.

Das Coverartwork, mit in Rauch und Feuer gehüllten Demo-Straßen, gibt noch vor dem ersten Akkord die Richtung vor. Die Welt ist im Arsch. Und die Hamburger nehmen diesbezüglich kein Blatt vor den Mund (“These Dreams Promised In Our Early Days”).

Mit Hummeln im Hintern stürmen FUCK ART, LET’S DANCE! zur Vordertür rein. Während draußen Mülltonnen brennen und Steine fliegen, zünden Nico Cham und Co im versifften Indie-Pop-Bunker eine funkelnde Lasst-uns-die-Apokalypse-wegtanzen-Rakete.

Viel Spaß denen, die auf der Gästeliste stehen.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Dir hat der Artikel gefallen und du möchtest ihn dir merken oder als Favorit für deine Charts markieren? Werde einfach MusikBlog-Mitglied und klicke auf Mein Favorit. Auf der Mein MusikBlog-Seite findest du alle deine Favoriten und kannst sie dort sortieren.