Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

vier × 2 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Ibeyi – Ash – Zwischen den Welten

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Vor zwei Jahren sangen und tanzten Lisa Kaindé und Naomi Diaz alias Ibeyi groß auf. Mit aufwühlenden Familienanekdoten im Gepäck setzten die beiden in Paris lebenden Töchter des verstorbenen Buena Vista Social Club-Members Anga Diaz ein dickes Weltmusik-Ausrufezeichen.

Dieser Tage gehen die beiden Sängerinnen einen Schritt weiter. Neben bewährtem kubanischem Soul und westafrikanischen Yoruba-Tupfern versammeln sich auf dem Debüt-Nachfolger auch vermehrt Elemente aus dem elektronisch befeuerten Pop-Bereich. Diese werden begleitet von mehrsprachigen Texten aus der Was-passiert-gerade-mit-unserer-Welt-Schublade.

Musikalisch unterstützt werden Ibeyi von Kollegen wie Kamasi Washington, Meshell Ndgeocello, Mala Rodriguez und Chilly Gonzales.

Hier und da ein bisschen Autotune, ein paar Synthieflächen und pointiert eingeworfene Beats aus der Maschine sollen dafür sorgen, dass das stimmgewaltige Weltmusik-Duo auch vom Mainstream-Radar erfasst wird. Mitunter wippt der Format-Junkie auch begeistert mit den Füßen, wenn der Zweier in luftige Pop-Höhen abdriftet („I Wanna Be Like You“) oder gar in Richtung Luis Fonsi und Daddy Yankee schielt („Me Voy“).

Die größten Spuren hinterlassen Ibeyi aber immer noch in vertrauten Gefilden. Wenn die Cajon auf dem Boden hüpft, der Groove der afrikanischen Savanne das Ruder übernimmt und die markanten Stimmfarben der beiden Hauptverantwortlichen zwischen imposanten Chören („I Carried This For Years“) und bluesigen Geblubber („Transmission/Michaelion“) pendeln, geht jedem Fan der ersten Ibeyi-Stunde erneut das Herz auf.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.